US-Fußballer outet sich

Von Chris
Robert Rogers wurde am 12. Mai 1987 geboren.
© Wikipedia/Longbomb/CC-BY-3.0

Der 25-jährige Fußball-Nationalspieler Robbie Rogers hat sich als schwul geoutet. In einem Blogbeitrag outet er sich als homosexuell und kündigt gleichzeitig seinen Rücktritt als Fußballprofi an. Fifa-Boss Blatter bedankt sich.

Großes Aufsehen erregte zum Ende der Woche der ehemalige britische Nationalspieler Robbie Rogers, der sich auf seiner Website offiziell als schwul outete. Gleichzeitig hat der 25-Jährige seine aktive Profikarriere beendet.

„Mein ganzes Leben habe ich mich unterschiedlich gefühlt, unterschiedlich von meinen Freunden und meiner Familie“ sagte Rogers. „In den vergangenen Jahren hatte ich Angst zu zeigen, wer ich wirklich bin. Eine Angst vor Ablehnung und das Ende jeglicher Träume von Weltmeisterschaften, Olympischen Spiele und dem Ziel meine Familie stolz zu machen“ so Rogers. 

Weiter schrieb er in seinem Blog:

„Das Leben ist nur vollständig, wenn dich die Menschen, die dir nahe stehen, kennen. Wenn sie deine wahren Gefühle kennen und wissen wer du wirklich bist. Geheimnisse können den Menschen von innen zerstören. Menschen lieben es über Ehrlichkeit zu reden, es gebe nichts Einfacheres als das. Doch wie erzählt man seinen Mitmenschen nach 25 Jahren, dass man schwul ist?

Ich dachte immer ich kann dieses Geheimnis verstecken und benutzte den Fußball als eine Art Ablenkung von meinen innerlichen Sorgen. Er war mein Ein und Alles und ich bin dankbar für Alles, was er mir gab.

Ich werde die Zeit und Peking und meine Teamkollegen nie vergessen. Jetzt ist der Schritt getan und es ist an der Zeit mich abseits vom Fußball zu entdecken. Ich habe realisiert, dass ich das Leben nur genießen kann, wenn ich ehrlich bin.“

Rogers, der auch Teilhaber des Modellabels Halsey 44 ist, bestritt 13 Länderspiele für die Vereinigten Staaten und nahm 2008 sogar an den Olympischen Sommerspielen in Peking teil. Zuletzt spielte er in der dritten Liga in England, wo sein Vertrag zu Saisonende ausläuft.

Fifa-Boss bedankt sich
 
Tage nach seinem Outing erhält Robbie Rogers Zuspruch von vielen Seiten. Darunter auch Fifa-Präsident Joseph Blatter, welcher sich am Samstag offiziell bei dem 25-jährigen bedankte.
 
„Das ist 2013. Danke“ twitterte der Schweizer. Der amerikanische Verband „US-Soccer“ lobte Rogers Mut, das Thema Homosexualität im Weltfußball anzusprechen. „Wir sind stolz auf Robbie“, erklärte der Verband.
 
Auch ehemalige Nationalmannschaftskollegen, wie Torhüter Kasey Keller, zeigten großen Respekt vor dem Schritt: „Der Mut von Robbie Rogers ist lobenswert. Ich hoffe, er weiß, dass er nicht zurücktreten muss. Er bekommt mehr Unterstützung als er denkt“.

Hast du Fragen?

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Artikel veröffentlicht: 15.02.2013
Weitere Quellen: Spiegel Bildquellen: Wikipedia/Longbomb/CC-BY-3.0