Irland: So viele haben geheiratet

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
412 schwule und lesbische Paare haben sich in Irland bereits das Ja-Wort gegeben.
© pixabay

Am Sonntag vor einem Jahr haben die Iren Geschichte geschrieben. Sie waren das erste Volk, das durch ein Referendum die Ehe für Homosexuelle geöffnet hat. Und das haben ziemlich viele Schwule und Lesben bisher genutzt.

Am 22. Mai 2015 hat das irische Volk über die Eheöffnung entschieden. Das weltweit erste und bis heute einmalige Referendum über die Frage, ob homosexuelle Menschen heiraten dürfen. Ja, dürfen sie, haben 62 Prozent der Iren entschieden.

Vom 16. November an hieß es dann in der Verfassung offiziell: „Eine Ehe kann nach dem Gesetz zwischen zwei Menschen geschlossen werden, unabhängig vom Geschlecht.” Und das haben die Iren auch fleißig getan.

Noch zwei weitere LGBTIQ*-Gesetze seit der Eheöffnung

412 schwule oder lesbische Paare haben sich seitdem das Ja-Wort gegeben, meldet die irische Abteilung für Sozialschutz. Mehr als die Hälfte der Paare, nämlich 213, kommen aus der Hauptstadt Dublin. 43 kommen aus Cork, 25 aus Limerick und 17 Verheiratete wohnen in Wicklow.

Die guten Nachrichten haben mit der Eheöffnung außerdem nicht aufgehört. Seit Juli dürfen Trans*-Menschen ihr Geschlecht offiziell ändern, ganz ohne Operation oder ärztliche Beratung. Im Dezember folgte ein Diskriminierungsverbot. Seitdem dürfen kirchliche Schulen und religiös geprägte Krankenhäuser ihre LGBTIQ*-Angestellten nicht mehr benachteiligen.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Artikel veröffentlicht: 22.05.2016
Bildquellen: pixabay