Orlando: Tote bei Schießerei in Schwulenclub

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Ein von der Polizei in Orlando getwittertes Foto vom Tatort.
© Polizei Orlando/Twitter

Schießerei in einem Schwulenclub in Orlando. +++ 50 Menschen gestorben +++ 53 weitere wurden verletzt +++ Polizei bestätigt Identität des Täters +++ Mahnwachen in deutschen Städten

Update 13.06.16 - 12:30 Uhr: In vielen deutschen Städten finden heute und in den nächsten Tagen Mahnwachen für die Opfer von Orlando statt.

Hamburg, 18:00 Uhr - Am US-Konsulat, Alsterufer 27
https://www.facebook.com/events/255094108201510/

Flensburg, 20:00 Uhr - Am Südermarkt
https://www.facebook.com/events/1734931320087866/

Köln, 19:00 Uhr, Domtreppe
https://www.facebook.com/events/1615399338774721/

Stuttgart, 19:00 Uhr, Neues Schloss
https://www.facebook.com/events/1775160012695569/

Kiel, 19:00 Uhr, St. Nicolai, Alter Markt
https://www.facebook.com/events/571412886353520/

München, 19:30 Uhr, Vor dem US-Konsulat, Königstr. 5https://www.facebook.com/events/895695453889621/

Leipzig, 18:00 Uhr, Vor dem US-Generalkonsulat, Wilhelm-Seyfferth-Strasse 4
https://www.facebook.com/events/298250833843853/

Mannheim, 14.06.16 - 19:00 Uhr, Paradeplatz
https://www.facebook.com/events/1307685592578917/

Neu-Ulm, 15.06.16 - 21:00 Uhr, "Dont tell Mama", Turmstr. 38
https://www.facebook.com/events/1743236479267169/

Update 13.06.16 - 12:17 Uhr: In Berlin gedenken gerade Menschen vor der US-Botschaft an die Opfer von Orlando.

Update 23:33 Uhr: Weitere Mahnwachen morgen in Berlin und Köln

---

Update 21:50 Uhr: Die Polizei von Orlando hat nun die Identität des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Tausende wollen helfen. Menschen stehen Schlange, um Blut zu Spenden.

---

Update 20:52 Uhr: ISIS bekennt sich zu Attentat, berichtet das Netzwerk "Terrormonitor.org". Die Organisation bezieht sich dabei auf eine Mitteilung einer dem IS nahe stehenden Nachrichtenagentur.

---

Update 20:44 Uhr: Hamburg Pride ruft für Morgen um 18.00 Uhr am US-Generalkonsulat in Hamburg zu einer Mahnwache auf, um der Opfer dieses feigen Attentats zu gedenken. "Lasst uns eine Geste der Solidarität und der Vielfalt aussenden", schreibt der Verein auf seiner Facebook-Seite.

---

Update 20:00 Uhr: Der Täter von Orlando soll Medien zufolge kurz vor seiner Tat bei der Polizei angerufen und sich zum Islamischen Staat bekannt haben. Das berichtet u.a. der Sender ABC. ABC ging davon aus, dass der Anruf kurz nach den ersten Schüssen einging. Die US-Bundespolizei FBI stufte die Tat als möglichen "Terrorakt" ein.

Präsident Obama nannte die Tat "ein schreckliches Massaker an dutzenden unschuldigen Menschen".

---

Update 18.10 Uhr: Bürgermeister Buddy Dyer spricht von 50 Toten. Er rief wegen der Tat den Notstand in der Stadt aus. Laut Medienberichten ist die Identität des Attentäters bekannt. Es handelt sich um einen US-Amerikaner afghanischer Abstammung.

---

In der Nacht auf Sonntag hat ein bisher nicht weiter bekannter Täter in einem Schwulenclub in Orlando (Florida) um sich geschossen. Dabei hat er 20 Menschen getötet und 40 weitere verletzt. Gegen 2 Uhr nachts Ortszeit kam es laut Polizeiangaben zu einem Feuergefecht zwischen Täter und einem Polizisten. 

Der Polizeibeamte habe auf Schüsse im Club reagiert. Daraufhin zog sich der Täter zurück in den Club und hat die übrigen Gäste als Geiseln genommen. Nach drei Stunden hat die Polizei das Gebäude gestürmt, um die Menschen zu befreien.

Dabei sei der Täter erschossen worden, sagte die Polizei von Orlando bei einer Pressekonferenz. Er habe ein Gewehr, eine Handfeuerwaffe und einen weiteren "Gegenstand" bei sich getragen.

Über den Täter ist bislang wenig bekannt

Noch während der Tat hat das "Pulse" über seine Facebookseite die Gäste aufgefordert, den Club zu verlassen. Rund 30 Menschen konnten aus dem Club gerettet werden, 42 Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht, 20 Gäste seien bei der Tat umgekommen. Offenbar haben die Rettungswagen nicht gereicht: TV-Bilder zeigten Privatpersonen, die in ihren Kleinlastern Verwundete zu Krankenhäusern gefahren haben.

Etliche Gäste konnten offenbar aus dem Club fliehen. In den Kommentaren berichten Gäste, wie sie sich auf den Boden geworfen haben, als sie die Schüsse bemerkt haben. Videos in den sozialen Netzwerken zeigen, wie rund um den Club Verletzte auf der Straße betreut werden.

Über die Motive des Täters ist bisher wenig bekannt. Der örtliche Polizeichef sagte, es handele sich um einen "inländischen Terrorakt", auf Nachfrage wurde jedoch auch ein "internationaler Hintergrund" nicht ausgeschlossen. Ein FBI-Sprecher ergänzte, der Mann könnte radikalislamisch gehandelt haben, was aber noch näher zu klären sei.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Artikel veröffentlicht: 12.06.2016
Bildquellen: Polizei Orlando/Twitter