Regenbogenflagge auf Höhenflug

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Regenbogenflagge im Weltraum.
© Planting Peace/Youtube.com

Die Organisation Planting Peace hat den Weltraum für LGBTIQ*-freundlich erklärt. Sie hat eine Regenbogenflagge über 30 Kilometer in den Himmel steigen lassen. Das ist nicht die erste spektakuläre Aktion der Gruppe.

Etwa 34 Kilometer hoch in den Himmel hat sie es geschafft: Die erste Regenbogenflagge des Weltraums. Drei Stunden lang war sie mit Hilfe eines Wetterballons auf dem Weg nach oben, bis sie im freien Fall zurück zur Erde gefallen ist. Eine Spezialkamera hat den Aufstieg gefilmt.

Die spektakuläre Aktion hat Planting Peace, eine LGBTIQ*-Organisation aus den USA, durchgeführt. Ihre Botschaft, die für alle Menschen gilt: „Du wirst geliebt, geschätzt und schön. Mit dir ist nichts falsch. Du bist nicht allein und wir stehen dir bei.“

Queere Jugendliche sollen wissen: Das Universum strahlt für sie

„Es war eine Ehre, die erste Pride-Fahne ins Weltall zu schicken. Es war eine tolle Gelegenheit, dass Planting Peace nicht aufhört, für LGBTIQ*-Rechte zu kämpfen, bis alle sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten alle Rechte in jeder Ecke dieses Universums genießen“, sagte Aaron Jackson, Präsident der Nichtregierungsorganisation.

Er ergänzte: „Die Kulisse im Weltall gab uns eine atemberaubende, inspirierende und friedliche Leinwand für unsere Botschaft der Hoffnung für unsere LGBTIQ*-Familie. Ich hoffe, dass LGBTIQ*-Jugendlichen, die mit ihrer Sexualität hadern, in die Sterne schauen und sich daran erinnern, dass das Universum hell für sie strahlt. Und dass sie nicht alleine sind.“

Ein LGBTIQ*-freundlicher Kontinent, ein sich wundernder Jesus

Die Regenbogenflagge im Weltraum war nicht die erste spektakuläre Aktion der Gruppe: Erst im März haben die Aktivisten die Antarktis zum ersten LGBTIQ*-freundlichen Kontinent erklärt (dbna berichtete).

Nachdem die Regierung im Bundesstaat Mississippi ein homophobes Gesetz verabschiedet hat, reagierte Planting Peace: In der Nähe des Regierungsgebäudes in Jackson, Mississippis Hauptstadt, schaltete die Gruppe eine riesige Billboard-Werbung. Darauf ein sich wundernder Jesus, der sagt: "Leute, ich habe gesagt, ich hasse Feigen und du sollst deinen Nachbarn lieben." Figs, das englische Wort für Feigen, ist dabei eine Anspielung auf "fags", was Schwuchteln bedeutet (dbna berichtete).

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Artikel veröffentlicht: 01.10.2016