Helft Rachel zu gewinnen!

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Dragqueen Rachel Intervention
© CarinaZarfelderPhotography

Nachwuchs-Dragqueen Rachel Intervention will den SWR-Comedy-Förderpreis gewinnen. Sie hat es schon unter die besten 13 geschafft. Beim Online-Voting braucht sie jetzt eure Hilfe.

Es könnte eine steile Karriere werden: Erst im Oktober hatte Marcel als Dragqueen Rachel Intervention seinen ersten Auftritt (dbna berichtete). Jetzt will der Nachwuchs-Künstler den SWR-Comedy-Förderpreis gewinnen. Der Preis wäre ein großer Schritt für den 19-Jährigen.

„Gesehen und gehört zu werden ist unglaublich wichtig. Sagen zu können, dass man einen Förderpreis gewonnen hat, ist schon sehr besonders“, sagt Rachel. Besonders schön wäre es, weil sich Drag im deutschen Mainstream noch wenig behauptet hat. „Dass die SWR3 Comedyredaktion mich in Betracht zieht, als Drag Queen diesen Preis zu gewinnen, bedeutet mir sehr viel und natürlich habe ich große Hoffnungen.“

"Ich hoffe auf die Unterstützung der Community"

Der Gewinner bekommt ein professionelles Coaching von dem Sender, ein Fotoshooting, wird im SWR3-Magazin vorgestellt und weiterhin gefördert. „Die Tatsache, dass aber auch einfach mein Name ein wenig bekannter wird, ist allein schon sehr viel Wert.“

Ein besonders schönes Erlebnis hatte Rachel nach der allerersten Show: Da hat ihm ein Zuschauer geschrieben, dass der Auftritt ihm die Woche gerettet hat. „Zu sehen, dass die Leute das wertschätzen, was ich tue und daran Freude haben - deswegen will ich das weitermachen!“

Dafür braucht Rachel eure Unterstützung! Sie ist schon unter den besten 13 Acts, doch jetzt im Online-Voting zählt jede Stimme. „Ich hoffe wirklich auf die Unterstützung der Community, um weiter als Drag Queen über meine queeren Themen reden zu können und vielleicht sogar dafür ausgezeichnet zu werden.“

Unterstützte jetzt Rachel - HIER geht’s zum Online-Voting

Links zum Artikel

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Artikel veröffentlicht: 29.03.2017