30 Jahre "Coming-out-Tag"

30 Jahre "Coming-out-Tag"

Erik Reis/Thinkstock/GettyImages - Symbol/Modelfoto

Seit 1988 feiern Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transidente den Coming Out Day. Seit einigen Jahren hat er sich auch über die Grenzen der USA ausgebreitet und ist mittlerweile auch in Deutschland angekommen.

Seit 30 Jahren ist der 11. Oktober ist für Schwule und Lesben, Bisexuelle und Trans* nicht irgendein x-beliebiger Tag im Kalender. Es ist Internationaler Coming-Out-Tag.

Die Idee des Coming-Out-Tages ist es, Schwule, Lesben, Bisexuelle und Transidente sichtbar zu machen. Einer der Gründer, Robert Eichberg, beschrieb das folgendermaßen:

"Die meisten Menschen denken, dass sie weder Schwule noch Lesben kennen. Aber eigentlich kennt sie jeder. Es ist notwendig, dass wir uns outen und die Menschen wissen lassen, wer wir sind und wie wir sie so von ihren Ängsten und Stereotypen befreien."

Coming Out Day/Wikipedia

Logo des "National Coming Out Day"

Logo des "National Coming Out Day"

Als Symbol wählten die Gründer des Coming-Out-Tages deshalb auch ein gelbes Strichmännchen, dass aus dem Schrank kommt. Sie wollten damit Schwule und Lesben zu einem Coming-Out ermutigen ohne sie aber unter Druck zu setzen. Denn ein Coming-Out ist eine individuelle Sache, dessen Frage nach dem "ob, "wie, "wann" und "bei wem" jeder selbst bestimmen soll.

Der Coming-Out-Tag kommt ursprünglich aus den USA, wo er 1988 ins Leben gerufen wurde. Er sollte an den Zweiten Marsch für Schwulen- und Lesbenrechte ein Jahr zuvor in Washington erinnern. Mittlerweile hat sich der Tag aber über die Grenzen der USA ausgebreitet und wurde in den letzten Jahren auch in Europa begangen.

Du hast dein Coming-out noch vor dir oder steckst mitten drin? Tipps und Ratgeber für dein Coming-out findest in unserer Coming-out-Ratgeber Rubrik.

Ein kurzes Statement des Promi-Botschafters des "Coming Out Day e.V." Thomas Hermanns:

Luca (16) erzählt von seinem Coming-out
Luca (16) erzählt von seinem Coming-out

„Es war ein Prozess über einige Jahre, mein „inneres Outing“ fiel mir sehr schwer und hat lange gedauert, aber als ich dieses überwunden hatte, konnte ich es meiner ganzen Klasse und meiner Mutter erzählen, die alle positiv reagiert haben.“

Marcel (21) erzählt von seinem Coming-out
Marcel (21) erzählt von seinem Coming-out

Hi, ich bin Marcel, 21 Jahre jung und möchte dir meine komplette Story von der Kindheit bis zum kompletten Outing erzählen. Viel Spaß beim Lesen und vielleicht erkennst du dich in ein paar Textstellen wieder.

Luis (14) erzählt von seinem Coming-out
Luis (14) erzählt von seinem Coming-out

Mein erstes Coming-out hatte ich bei meiner besten Freundin, dass ich schwul bin wusste ich zu diesem Zeitpunkt schon seit 4 Jahren.

Lukas (21) erzählt von seinem Coming-out
Lukas (21) erzählt von seinem Coming-out

Mein Coming-out ist, wie mein bisheriger Lebensweg, etwas anders, etwas eigen, aber immerhin unterhaltsam.

Philipp (20) erzählt von seinem Coming-out
Philipp (20) erzählt von seinem Coming-out

„Sag mal, hast du Pot geraucht?“, fragt meine vier Jahre und damit älteste Schwester mit skeptischem Blick, während sie im hölzernen Türrahmen meines Zimmers steht. Das durch das Abendlicht abgedunkelte Neongrün der Wände macht den Raum kleiner, als er eigentlich ist.

Marten (17) erzählt von seinem Coming-out
Marten (17) erzählt von seinem Coming-out

Der 17-jährige Gymnasiast kam anfangs mit seiner sexuellen Orientierung überhaupt nicht klar. Obwohl er schon in der Grundschule das Interesse am selben Geschlecht bemerkte. Hier ist seine Coming-out-Geschichte...

Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Coming-out?
Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein Coming-out?

Viele schwule Jugendliche warten mit ihrem Coming-out auf den "richtigen" Zeitpunkt. Bis sie merken, dass es den gar nicht gibt. Stattdessen gibt es viele falsche Zeitpunkte, über die man beim Coming-out stolpern kann.

#Themen
Video
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: SeanPrior/Clipdealer - Symbol/Modelfoto