Der Brief eines Großvaters

Andreas Graf Von Andreas Graf

Dass Eltern ihre Kinder nach einem Coming-out verleugnen und vor die Tür setzen, ist leider 2013 noch traurige Realität. Grund genug für einen Großvater per Brief mit seiner Tochter abzurechnen, die genau das getan hat.

Dieser handschriftliche Brief tauchte nun auf der Facebook-Seite von FCKH8 auf, einer US Kampagne gegen Homophobie und machte innerhalb kurzer Zeit in den sozialen Netzwerken die Runde.

Der Rauswurf des Sohnes sei abscheulich, schimpft der Großvater. "Und weil wir gerade dabei sind, seine eigenen Kinder zu verleugnen, nehme ich das zum Anlass, dir Lebe wohl zu sagen", schrieb er weiter. "Ich habe nun einen großartigen Enkel groß zu ziehen".

Auch wenn die Echtheit des Briefes nicht zu 100% sichergestellt werden konnte, wurde das Posting bereits über 18.000 Mal geliked und knapp 10.000 mal geteilt.

FCKH8.com

Hier der Text im Wortlaut:

Dear Christine:

Im disappointed in you as a daughter. Youre correct that we have a "shame in the family, but mistaken about what it is.
Kicking Chad out of your home simply because he told you he was gay is the real "abomination here. A parent disowning her child is what goes "against nature.

The only intelligent thing I heard you saying in all this was that "you didnt raise your son to be gay. Of course you didnt. He was born this way and didnt chase it any more than he being left-handed. You however, have made a choice of being hurtful, narrow-minded and backward. So, while we are in the business of disowning our children, I think Ill take this moment to say goodbye to you. I now have a fabulous (as the gays put it) grandson to raise, and I dont have time for heart-less B-word of a daughter.

I[f] you find your heart, give us a call.
- Dad

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: FCKH8.com