Die Anderen

Redaktion Von Redaktion

Heute lernen immer mehr schwule Jugendliche, ein gutes Gefühl für sich selbst zu kriegen. Wenn du anfängst, auf deine tiefsten Gefühle zu hören und mit der Zeit immer stärker mitbekommst, was es heißt, schwul zu sein, wirst du auch anfangen, dich mit deiner Sexualität wohl zu fühlen.

"Ich erzähle Leuten nur dann, dass ich schwul bin, wenn ich sie schon einige Zeit kenne und wenn sie offen und tolerant sind. Ich finde es wichtig, dass sie diesen wichtigen Teil von mir kennen." - Markus, 18

"Ich bin ja ganz normal, deswegen brauche ich auch nicht zu verstecken, was ich fühle. Aber man sollte schon sicher gehen, dass man sich damit wohl fühlt, bevor man raus geht und es jedem erzählt." - Christian, 19

"Ich sage Leuten dass ich schwul bin, wenn ich mir ziemlich sicher bin, dass sie auch danach noch zu mir stehen werden und dass sie mich akzeptieren werden als der, der ich bin. Wenn ich zum Beispiel das Gefühl habe, dass sie versuchen werden, mich umzudrehen', dann lass ich's lieber. Ich glaube, ich stelle die Leute einfach ein bisschen auf die Probe und dann entscheide ich, ob ich's riskiere, es ihnen zu sagen." - Sascha, 17

Getty Images/iStockphoto/s-eyerkaufer - Symbol-/Modelfoto

Heute lernen immer mehr schwule Jugendliche, ein gutes Gefühl für sich selbst zu kriegen. Wenn du anfängst, auf deine tiefsten Gefühle zu hören und mit der Zeit immer stärker mitbekommst, was es heißt, schwul zu sein, wirst du auch anfangen, dich mit deiner Sexualität wohl zu fühlen. Und diesen ganzen Prozess nennt man Coming Out. Der erste Schritt beim Coming Out ist, dass du dir selber einmal ganz klar sagst, dass du schwul bist und vor allem: "Das ist in Ordnung so." Irgendwann später willst du das vielleicht auch jemand anderem sagen - jemandem, den du magst und bei dem du dir sicher bist, dass er oder sie dir zuhört und Verständnis für dich hat.

Das kann ein Freund von dir sein oder ein Erwachsener, der dir nahe steht. Vielleicht willst du auch schwule Jungs in deinem Alter kennen lernen, um Freunde oder auch jemanden für eine Beziehung zu finden. Bei vielen Jugendlichen gibt es keine besonderen Probleme, wenn sie ihrer Familie sagen, dass sie schwul sind. Du kannst dich entscheiden, ob du es deiner Familie sagst oder nicht, und wenn, zu welchem Zeitpunkt. Einige Leute, und darunter sind auch Eltern, können wenig Verständnis für Schwule aufbringen, bei denen ist ein Coming Out natürlich schwierig.

Jeder muss seinen eigenen Weg im Coming Out finden - ob schnell oder Schritt für Schritt, ob agressiv oder vorsichtig. Überfordere dich nicht. Du hast alle Zeit der Welt! Bleib aber trotz allem immer ehrlich dir selbst gegenüber. Es nimmt dir viele Möglichkeiten und Freiheiten, wenn du dein Schwulsein und damit dich selbst verleugnest - dein Coming Out dagegen macht dich nicht nur freier, sondern öffnet dir auch neue Wege, Aussichten und Möglichkeiten. Die meisten Jugendlichen, die sich als schwul akzeptiert haben, sagen, dass sie jetzt viel ausgeglichener und fröhlicher sind und dass sie durch ihr Coming Out zu mehr Selbstbewusstsein gefunden haben.

"Egal, was die Leute sagen: Du bist normal. Du bist OK, so wie du bist, und dass du schwul bist, ist nur ein Teil davon." - Christian, 19

"Hör nicht auf das dumme Gerede. Sei stolz auf das, was du bist!" - Sascha, 17

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Texte mit freundlicher Genehmigung von Jugendnetzwerk Lambda, Getty Images/iStockphoto/s-eyerkaufer - Symbol-/Modelfoto - Symbol-/Modelfoto