Warum muss ich mich überhaupt outen?

Redaktion Von Redaktion
Warum muss ich mich überhaupt outen?

Jupiterimages/Getty Images/Goodshoot RF- Symbol-/Modelfoto

Irgendwie will niemand so wirklich, aber dann machens doch so viele: das Coming-out. Sicherlich hast du auch schon darüber nachgedacht. Ist ein Coming-Out überhaupt sinnvoll? Und wie kriegst du diese drei Worte nur über die Lippen?

Sicherlich eine berechtigte Frage. Kam schon mal jemand total aufgelöst auf dich zu und hat dir unter Tränen gestanden, dass er sich nun endlich als Hetero outen möchte? Nein? Nun, in Anbetracht dieser Tatsache ist es wichtig zu fragen, warum unsereins überhaupt unter den Druck stehen soll, seine Sexualität offen verkünden zu müssen. Dieser Gedankengang hat natürlich seine Berechtigung und ist moralisch gesehen auch absolut legitim. Wir sind niemandem Rechenschaft schuldig! Das gilt doch auch für Heterosexuelle, warum also nicht auch für uns?

Die Antwort ist nicht so einfach. Historisch betrachtet scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, dass Andersartige und Minderheiten ausgegrenzt, übergangen und aus dem öffentlichen Bewusstsein auch gern verdrängt werden. Und so traurig es auch sein mag: Wir sind eine Minderheit. Mehr noch: eine Randgruppe. Und um noch einen draufzusetzen: eine versteckte Randgruppe.

Denn trotz aller Klischees und Vorurteile sieht man uns unsere Neigung nun mal nicht an. Diese Tatsache verstärkt den Drang der homogenen, heterosexuellen Gesellschaft uns zu missachten, Vorurteile unterschwellig beizubehalten und unsere Interessen und Begehren über Generationen hinweg zu ignorieren nur noch weiter, denn in großen Teilen unserer schönen Republik tauchen Homosexuelle nun mal nicht im Alltagsleben auf.

Wir hüpfen vielleicht ein paar mal im Jahr verkleidet, geschminkt und gut gelaunt - wie Homos ja nunmal immer sind - bei Straßenfesten durch's Bild einer Fernsehkamera und denken, der typische Heterosexuelle würde das in irgendeiner Art und Weise mehr honorieren, als dass er nicht seine Vorurteile bestätigt sehen würde, um dann gelangweilt wegzuschalten.

Wie änderst du diese Situation? Die Antwort liegt auf der Hand. Wenn du im Leben mehr willst als das Minimum, welches dir von der heterosexuellen Gesellschaft zugestanden wird, dann musst du für deine Rechte und Interessen als Individuum einstehen. Du musst mehr sein wollen als der versteckte Homosexuelle, der sich nicht outet, um ein integriertes Mitglied der Gesellschaft zu bleiben, welches keine Spannungen zu erzeugen hat. Du musst aufstehen.

Du musst zeigen, dass Homosexuelle nicht nur am CSD existieren. Du bist ein realer schwuler Mensch und du hast Bedürfnisse - wie jeder andere Mensch auch. Du hast das Recht, dass diese Bedürfnisse Beachtung finden. Dies ist ein hinreichender Grund für ein Coming-Out.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Jupiterimages/Getty Images/Goodshoot RF- Symbol-/Modelfoto