dbna'ler des Monats: Dario (24) aus Brunnen

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
dbna'ler des Monats: Dario (24) aus Brunnen

Dario/dbna

Dario war zwei Jahre lang bei der Schweizergarde. Das ist die kleinste Armee der Welt – und Leibwache des Papstes. Er erzählt über das Leben im Vatikan, Gewissensbisse und wieso ihm der Dienst geholfen hat, zu sich zu stehen.

Dario, du warst zwei Jahre lang Teil der Schweizergarde. Was ist die Schweizergarde überhaupt und wie kam es, dass du in ihr gedient hast?

Die Schweizergarde ist die unabhängige Armee im Vatikan und die kleinste Armee der Welt. Insgesamt gibt es nur 110 Gardisten. Die Armee hat vier Grundaufgaben: Die Residenz des Papstes und ihn selbst zu beschützen, die Eingänge zum Vatikan zu kontrollieren und den Staat zu repräsentieren. Um in der Schweizergarde zu dienen, muss man sich bewerben. Das Prozedere dazu ist ziemlich umfangreich. Es gibt Psychologie- und Intelligenztests, zwei bis drei Hearings, dazu Gespräche mit dem Rekrutierungsbeauftragten und dem Kommandanten. Auf dessen Empfehlung entscheidet das Staatssekretariat des Vatikans.

Was hast du gemacht, bevor du zur Schweizergarde gekommen bist?

Ich habe nach der Schule erst eine Ausbildung zum Chemielaboranten gemacht. Danach war ich in der Schweizer Armee, weil es in der Schweiz immer noch eine Wehrpflicht gibt. Dort habe ich von der Möglichkeit gehört, zur Schweizergarde zu gehen. Mir war sowieso nach einem Tapetenwechsel. Ich dachte daran, vielleicht eine Zeit in die USA zu gehen, aber fand die Schweizergarde dann interessanter. In eine Groß- und Weltstadt wie Rom zu ziehen, die auch kulturell interessant ist, dazu der spannende Beruf. Mit 20 bin ich dann in den Vatikan gezogen.


Wie waren die ersten Tage dort?

Ich bin mit zwei Koffern nach Rom gegangen. Alle Schweizergardisten wohnen im Vatikan und sind auch automatisch vatikanische Staatsbürger. Zuerst war das Faszination pur. Ich konnte mich nicht sattsehen an der Stadt. Von einem Schweizer Dorf mit 8000 Einwohnern in eine 4-Millionen-Stadt, die Tag und Nacht lebt, das war mega spannend. Neben der Rekrutenschule war ich jede freie Stunde in Rom, um die Sehenswürdigkeiten und Kulturschätze zu sehen. Das war eine sehr spannende Zeit. Rom ist immer noch eine meiner Lieblingsstädte.

Nach der Rekrutenschule ging es mit dem Dienst los.

Ja, und da habe ich wirklich die Würdenträger der Welt gesehen. Einer meiner ersten Dienste war am Haupteingang, als Präsident Obama zu Besuch war. Er ist vielleicht 40 Zentimeter an mir vorbeigefahren, ich sah ihn auf Augenhöhe im SUV. Das sind wirklich spezielle Momente. Es war eine wahnsinnig spannende Zeit und eine Lebensschule. Ich habe viele Soft Skills erworben, zum Beispiel Haltung, Disziplin und Gehorsam. Es gibt wohl keine andere Armee, wo es so diszipliniert und gehorsam zugeht wie die Schweizergarde

BorgoPio
BorgoPio, 24

Dario aus Brunnen ist Mitglied der dbna.community. Hier kommst du direkt auf sein Profil. Du hast noch keinen Account bei dbna? Registriere dich hier.

Dario/dbna

Wie ist das Zusammenleben unter den Gardisten?

Man muss sich das vorstellen wie einen kleinen Schweizer Mikrokosmos in Rom. Es gibt auch so ein paar Schweizer Eigenarten im Vatikan. Zum Beispiel sollte man in Rom nicht aus dem Wasserhahn trinken. Aber weil die Schweizer das so gewohnt sind, hat die Schweizergarde eine eigene Wasseraufbereitungsanlage, damit wir aus dem Hahn trinken können (lacht).

Ist das ein eher kollegiales oder freundschaftliches Verhältnis?

Es ist teilweise so, dass die Kollegen zur Ersatzfamilie werden. Man hat ja die eigene Familie und Freunde dort nicht, die sind 1000 Kilometer weg. Ich habe dort ein paar Freunde gefunden, denen man alles erzählen kann, man lacht und weint zusammen. Mit drei ehemaligen Kollegen bin ich auch immer noch im Kontakt.

Wussten deine Kollegen, dass du schwul bist?

In der Schweizergarde gibt es drei Gründe, unehrenhaft und sofort entlassen zu werden: Kameradendiebstahl, Gesetzesbruch – und unsittliches Verhalten. Das kann man jetzt interpretieren, wie man will, aber wenn du dich öffentlich outest, kannst du sofort die Koffer packen. Die Schweizergarde ist da sehr konservativ eingestellt. Wie in der gesamten katholischen Kirche ist Homosexualität auch dort ein Tabuthema

Dario/dbna

Das heißt, du hast niemandem davon erzählt?

Nein. Aber ich hatte auch mein inneres Coming-out sehr spät. In der Schweizergarde hatte ich große Mühe mit mir selbst. Ich wusste zwar relativ früh, dass ich eigentlich auf Männer stehe, aber akzeptiert habe ich das erst nach der Zeit in der Schweizergarde. Das klingt zwar unlogisch, aber die Schweizergarde hat mir dabei sogar geholfen. Die Zeit dort hat mir ein großes Selbstbewusstsein gegeben. Dadurch konnte ich mich selbst akzeptieren. Mit 23 habe ich dann gemerkt: Ich bin schwul, ich will das nicht ändern, das ist so, das ist Natur.

Hättest du dich in der Garde geoutet, wenn es keine Konsequenzen gehabt hätte?

Es war ja nie ein Thema, weil es gar nicht ging. Vielleicht hätte ich es gemacht, ja. Ich würde sagen, nach etwa einem Jahr dort hatte ich das nötige Selbstvertrauen dazu. Aber es war die Angst da, entlassen zu werden. Das wäre schlimm gewesen, weil ich den Job dort ja mochte.

Hat dich das belastet?

Teilweise schon, ja. Wenn ich mit Kollegen aus war und die sehen eine hübsche Frau, kamen schon so Fragen wie: Hey Dario, wie findest du die? Dann habe ich gelogen: Ja, wirklich schön. Bei solchen Sprüchen kann man nicht einfach sagen, dass man eigentlich auf Männer steht. Es war ein Auf und Ab. Es gab eine Zeit, da hat es mich sehr belastet. Da habe ich gedacht, es kann nicht sein, dass ich schwul bin und damit der Bibel nicht treu bin. Aber so ist es.

Mach mit!

Du hast eine tolle Geschichte zu erzählen und willst auch dbna'ler des Monats werden?
Melde dich hier bei uns!

Du bist ja dennoch gläubig. Hat das zu Gewissensbissen geführt?

Ich bin nicht damit einverstanden, dass für die katholische Kirche ausgelebte Homosexualität Sünde ist. Man kann einfach nicht gegen die Natur kämpfen. Aber ja, es war immer wieder ein Kampf mit mir selbst. Teilweise habe ich mich selber gehasst und gefragt, was ich für ein Mensch bin. Aber nach einem Jahr etwa habe ich genug Selbstbewusstsein gehabt. Da habe ich verstanden: Das ist so, das ist für mich keine Sünde, es ist Liebe – und Liebe kann keine Sünde sein.

Nach zwei Jahren hast du deinen Dienst beendet. Wie war dein Abschied im Vatikan?

Ja, das ist die Mindestdienstzeit, und viele Gardisten hören danach auf, weil sie in der Privatwirtschaft weitermachen wollen. Eines der schönsten Erlebnisse war die Abschiedsaudienz mit dem Papst ein paar Tage, bevor ich aufgehört habe. Das ist ein offizielles Treffen mit dem Papst, nicht als Beschützer, sondern als Mensch. Er hat sich Zeit für mich genommen, das war für mich schon eine große Ehre. Ich bin wahnsinniger Papst-Fan und finde, dass er ein toller Mensch ist. Er ist jemand, der die Welt wirklich bewegen kann. Es war eine sehr spezielle Aura, mit ihm alleine in einem Raum zu sein. Er hat sich bedankt, ein paar Fragen gestellt, mir den Segen gegeben. Das war für mich eine wirklich schöne Geste.

Dario/dbna

Was hast du gemacht, seit du zurück in der Schweiz warst?

Ich habe zuerst ein Sprachdiplom in Bordeaux gemacht. Danach bin ich wieder in die Schweizer Armee zur Ausbildung zum höheren Unteroffizier. Seit Mai dieses Jahres arbeite ich als Qualitätsmanager und Laborleiter. Dass ich in der Schweizergarde war, macht sich im Lebenslauf natürlich sehr gut. Das hat hier in der Schweiz immer noch einen sehr hohen Stellenwert.

Hast du dir noch im Vatikan überlegt, wann und wie du dich outen wirst?

Nein, ich habe das überhaupt nicht geplant, und auch noch etwas gewartet. Dieses Jahr war sozusagen das Jahr der Veränderung. Zuerst habe ich mich bei einem ehemaligen Schulfreund geoutet, der selbst schwul war. In diesem Frühling habe ich es dann meinem Freundeskreis erzählt. Die haben alle sehr gut reagiert. Danach habe ich mich auf dbna angemeldet. Ich wollte in die Community gehen, Gleichgesinnte kennenlernen, Dates haben, auf Gaypartys gehen. Aber das fing erst nach der Armee an. Vor einem Monat habe ich es dann meinen Eltern erzählt. Meine Mutter hat es sehr gut aufgenommen. Mein Vater hatte anfangs etwas Mühe damit, aber mittlerweile nicht mehr. Es war insgesamt ein positives Coming-out und ich bin sehr dankbar, dass alle in meiner Familie so tolerant sind.

Hast du es auch jemanden aus der Schweizergarde erzählt?

Ja, meinem besten Kollegen aus der Zeit. Da hatte ich wirklich Angst, er könnte mich verstoßen. Aber meinte: Du bist immer noch Dario! Er hat es voll und ganz akzeptiert. Das war wirklich schön. Den anderen würde ich es aber nicht unbedingt unter die Nase reiben. Manche sind eben einfach sehr gläubig und konservativ.

Hier geht's zum dbna-Profil von Dario
Interview verpasst? Hier geht's zu allen dbna'lern des Monats
Du willst auch dbna'ler des Monats werden? Hier bewerben!

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!