Der lange Weg

Redaktion Von Redaktion

Das erste Mal, dass ich merkte, dass ich schwul bin, war so ungefähr mit zehn Jahren: Die heißen Boys im Schwimmbart, in ihren engen Badehosen, mit diesen sexy Oberkörpern machten mich tierisch an. Doch ich konnte mir damals selber nicht eingestehen, dass ich anders bin.

Andre, 19: Also habe ich angefangen meine Zeit, den Mädchen dieser Welt zu widmen. Ich war zwar mit diesen Mädchen zusammen, aber war das Liebe zwischen uns? Ich würde sagen, von den ganzen Mädchen, mit denen ich bis heute etwas hatte, habe ich mich zwei Mal richtig geliebt. Hier beginnt meine eigentliche Geschichte.

Es begann alles in der 5. Klass: neue Leute, neue Freunde... Schon in der ersten Woche war ich der beste Freund für ein paar Mädchen aus meiner Klasse. Wir haben alles zusammen gemacht, was Freunde machen. Christina war eine davon, sie war etwas ganz besonderes, so eine Person habe ich vorher noch nie getroffen. Wir haben Stunden lang telefoniert, etwas nach der Schule zusammen gemacht. Und irgendwann war da dieses Kribbeln in mir, diese Wärme.

Unserm ersten Kuss werde ich niemals vergessen, diese Anspannung, das Kribbeln, mir wurde ganz anders. Ich bin geflogen, auch wenn es nicht lange gedauert hat. Wir hatten eine echt schöne Zeit, die auch ihre Höhen und Tiefen hatte. Doch wir haben auch die Tiefen immer zusammen bestanden. Wir waren etwa fünf Monate zusammen.

Ein neues Jahr begann, ich war nicht mehr mit Christina zusammen, aber wir blieben immer noch sehr gute Freunde. Die Schule hatte wieder angefangen, ich war mittlerweile schon 15 Jahre alt, also in den eigentlich besten Jahren meiner Jugend. Ich lernte Josy kennen, die gerade aus Köln zu uns gezogen ist in ein schönes Dorf im Westerwald. Sie war keine Schönheit, aber sie hatte dieses gewisse Etwas, das mich total gereizt hat. Wir haben jede freie Stunde zusammen verbracht, ja wir waren unzertrennlich.

Irgendwann hat es wieder zwischen mir und Christina gefunkt. Wir wollten es noch einmal zusammen versuchen. Im Sommer war ich mit Wayne, meinem besten Freund, und Josy zelten, meine Freundin durfte nicht mitkommen, ihre Eltern waren da etwas eigen. Wir haben etwas getrunken und sehr viel gelacht, ein echt toller Abend.

Irgendwann haben wir angefangen Wahl, Wahrheit oder Pflicht zu spielen, da sind viele interessante Sachen bei raus gekommen. Wayne und ich sind aus dem Zelt, weil er mit mir unter vier Augen mal reden wollte, er sagte mir: Andre, wenn du Josy jetzt nicht küsst, küss ich sie. und ging wieder ins Zelt zurück. Ich war total durcheinander. Ich ging wieder ins Zelt und Josy legte sich zwischen uns und sah mir ganz intensiv in die Augen, da war es dieses Gefühl, das ich Liebe nennen würde. Ich küsste sie und sie fand Gefallen daran. Ich war damit in einer totalen verzwickten Lage, denn eigentlich war ich ja mit Christina zusammen, aber hatte Josy geküsst und außerdem hatte ich Gefühle für sie.

Am nächsten Tag habe ich Christina gebeichtet, dass ich Josy geküsst hatte. Sie hat mit mir Schluss gemacht, ich war völlig fertig. Da habe ich Josy angerufen und sie ist sofort zu mir gekommen, wir sind Stunden lang einfach durch die Gegend gelaufen und haben geredet. Irgendwann meinte sie Scheiße!, aber sie wollte mir einfach nicht sagen, was los war. Abends bei ihr hat sie mir dann gestanden, dass sie mich liebt, doch ich konnte ihr nicht das zurückgeben, was sie gerne gehört hätte, Christina hatte gerade erst mit mir Schluss gemacht.

Einige Tage später war ich wieder mit Josy und ihrer kleinen Schwester Natascha (11) spazieren und da war wieder dieses Kribbeln... Ich nahm ihre Hand und küsste sie. Wir hatten die allerschönste Zeit zusammen, bis sie wieder nach Köln gezogen ist. Danach hatten wir ein Jahr lang keinen Kontakt - bis ich nach Linz auf die Schule ging und ich mitbekommen habe, dass sie jetzt in Linz wohnte.

Wir haben uns getroffen und es hat wieder direkt gefunkt. Wir waren sehr glücklich miteinander und liebten uns bis sie Manni kennenlernte und sich in ihn verliebt. Sie spielt ein falsches Spiel, sie war nämlich mit uns beiden zusammen, bis ich dahinter gekommen bin und sie verlassen habe. Seitdem habe ich nur sehr wenig Kontakt zu ihr. In der Zeit danach habe ich bestimmt mit fünfzig Mädchen geschlafen ohne jede Liebe, ich wollte nur mein Leben leben, Spaß haben und keine Beziehung in diesem Moment.

Ich habe mich dann auch immer mehr mit Jungs beschäftigt und immer mehr Gefallen an ihnen gefunden, das war wohl der Wendepunkt in meinem Leben. Ich habe Kontakt zu anderen Schwulen aufgenommen, mit ihnen geschrieben und irgendwann habe ich mich mit Thomas getroffen. Wir haben miteinander geschlafen, das war mein erstes Mal, dass ich überhaupt mit einem Mann geschlafen habe und es hat mir sehr gut gefallen.

Später habe ich dann übers Internet den Daniel kennengelernt. Er hat mich abgeholt und wir sind zu ihm gefahren. Wir hatten sehr viel Spaß zusammen und haben uns ab und zu getroffen. Er hat mir gezeigt, was es heißt, schwul zu sein, und mit mir über viele Sachen gesprochen, die man in der Szene beachten sollte.

Mittlerweile bin ich 19 Jahre und will mein Leben leben, wie es mir gefällt. Ich mag nicht mehr alleine sein, sondern unter Leuten, die wie ich sind. Also bin ich einen Tag nach Koblenz gefahren und bin mit meinem ganzen Mut in eine Schwulenbar, die am Wochenende auch einen Club im Keller hatte, gegangen. Dort bin ich dann mit einer echt guten Freundin gewesen, die mir gesagt hat, dass sie bi ist und ab und zu dahinfährt. An diesem Ort bin ich dann voll aufgegangen. Nach der ersten Bieren bin ich auf die Tanzfläche und da kamen sie wie die Löwen auf mich zu: Frischfleisch... An diesem Abend aber ich mit vier Männern etwas gehabt.

Die nächsten Wochenenden habe ich ganz dem Club und den Männern dort gewidmet. Und habe viele neue schwule und lesbische Freunde gefunden. Nach sehr vielen Wochen Spaß und Party wollte ich jemanden finden, mit dem ich eine richtige Beziehung haben kann. Und ich habe jemanden gefunden, er war so gutaussehend und ein echt netter und lieber Mensch...

Wir haben uns ineinander verliebt, also ich mich in ihn und er hat sich auf mich eingelassen und wir hatten eine schöne Zeit. Ich habe mich für ihn bei meinen Eltern und meinen Freunden geoutet und bis auf mein Papa haben das alle akzeptiert. Ich bin dann auch ausgezogen. Als ich bei meinem Freund war, sind wir nach Köln um Party zu machen, doch er hat neben mir noch mit zwei anderen Männern herumgeleckt. Ich war so enttäuscht von ihm. Er hat mich dann verlassen.


Einige Tage später gestand mir mein bester Freund, bei dem ich vorübergehend wohnte, dass er zwei Mal mit meinem Exfreund Sex gehabt hatte, als wir noch zusammen waren - und das, als ich im Nachbarzimmer geschlafen habe.

Ich weiß nicht, was ich nun denken oder machen soll. Ich werde wohl einfach mein Leben weiter leben müssen und damit klar kommen, dass nicht alle Menschen so sind, wie man sich das denkt. Ich werde sehen, was das Leben mir noch bringt. Nur kann ich nicht sagen, ob ich einem Menschen noch einmal vertrauen kann, ohne dass ich in Angst leben muss, das er mich wieder verletzt... Ich weiß jetzt aber, dass ich definitiv schwul bin und ich möchte mein Leben mit einem Mann verbringen.

Coming-out

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!