Die Kunst des Verdrängens

Redaktion Von Redaktion

Mein Coming-Out war schwierig und ist heute noch nicht ganz abgeschlossen, bzw. weiß ich es nicht.

Steffen, 17: Ich wusste schon immer das ich auf Jungs stehe. Schon im frühem Alter dachte ich mir, "Der sieht aber sympathisch aus". So weit so gut. Ich ignorierte alle diese Anzeichen. Als ich 13 war sah ich einen guten Freund von mir und dachte "der sieht aber gut aus!" Nun war es passiert, ich konnte es nicht mehr leugnen ich hatte mich in einen Kumpel verliebt, wusste aber, wenn ich es ihm sagen würde, die Freundschaft beendet werden würde. Dies wollte ich nun auch nicht, also behielt ich es für mich. Jedoch tauchte dieser Junge in meinen Träumen, Fantasien usw. immer wieder auf. Ich musste mir eingestehen: "Ich bin schwul oder zumindest bisexuell!"

Dann dachte ich mir: "Haben meine Klassenkameraden doch recht?" Ich war nämlich nicht immer ganz beliebt gewesen auf meiner alten Schule und sie beschimpften mich immer wieder als "Schwuchtel". Nun forschte ich nach den Ursachen. Ich fragte mich, "Warum bin ich so? Warum ausgerechnet ich?" Ich legte mir einige Theorien zurecht wie "Ich hatte eine zu weiche Erziehung" oder "Ich gehe auf eine Schule wo nur Jungs in meiner Klasse sind. Ich merkte aber, dass ich darauf keine Antwort fand. Ich fragte meine Eltern was diese denn über Schwule wüssten. Meine Mutter, die sehr konservativ eingestellt ist und war fragte: "Warum fragst du mich das? Ist in deiner Gegend irgendjemand so?" Ich verneinte die Frage, jedoch bohrte meine Mutter immer wieder nach. Auch mein Vater half mir da wenig. Dieser kam nur mit seiner Theorie als Jurist.

Also hörte ich mich bei meinen Kumpels um. Diese sagten mir, das wäre alles pervers und Schwule wären eine Minderheit und man würde es nur mit 20 oder so merken. Als letztes redete ich mit meinem Bruder darüber, dieser meinte dies wäre nur eine Phase.  Letztlich redete er mit meinem Vater darüber dieser schnauzte mich an und meinte auch, dass dies nur eine Phase sei und dass ich dies ja keinem sagen soll, da Schwule alle pervers sind und das die Familie damit in ein schlechtes Licht gerückt werden würde.

Nun rückblickend gesehen, war dies eine Katastrophe. Ich hatte nirgends halt und fühlte mich mit meinen Gefühlen extrem alleine. Bis ich darüber mit einer Freundin sprach. Sie machte mir Mut und lernte in den folgenden Jahren immer mehr Schwule kennen und merkte, dass dies ja alles ganz normale Menschen sind. Allerdings muss ich rückblickend sagen, dass ich im Alter von 15/16 Jahren auch Fehler gemacht hatte. Ich bin damals an einen falschen Typen gekommen. Dieser machte mir und später auch ein paar Freunden ziemlichen Ärger, denn er war ein Stalker. Ein Freund von mir zeigte ihn an und nun war es für mich früher oder später Zeit mit dieser Geschichte bei meinen Eltern rauszurücken, was zwangsläufig zu einem Outing geführt hatte. Doch nicht einmal das nahmen sie ernst! Sie sagten "Es würde noch die richtige kommen " oder "Beschäftige dich mal mehr mit der Schule, dann kommst du auf andere Gedanken". Bis heute weiß ich nicht ob meine Eltern begriffen haben, dass ich "anders" bin. Vielleicht wollen sie es einfach nur verdrängen. Ich weiß bis heute nicht inwieweit sich das Coming-Out bei mir entwickeln wird. Ich weiß auch nicht, ob ich bisexuell oder homosexuell bin. Eines weiß ich allerdings sicher: Ich stehe auf Männer und bin inzwischen stolz darauf!

Coming-out

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!