Eine SMS, die alles veränderte

Redaktion Von Redaktion

Ich wusste von Anfang an, dass ich es meinen Eltern nicht sagen wollte. Meiner Mutter auf keinen Fall, meinem Stiefvater schon gar nicht. Ich hatte permanent beim Abendessen neben ihnen gesessen, wenn sie im Abendprogramm über Schwule gelästert hatten... Und, um ehrlich zu sein, hatte ich auch nicht das dringende Bedürfnis, sie es unbedingt wissen lassen zu müssen...

Jamie, 20: Aber dann ergab sich eines Tages eine spontane Situation, in der ich bewusst nichts tun musste, und sie es trotzdem durch mein Verhalten erfahren konnte. Ich war mit meiner Mutter bei einer Freundin von ihr. An sich kein spektakuläres Ereignis. Aber es ergab sich die Gelegenheit, dass ich von ihrer Freundin ein neues Handy bekommen konnte. Gesagt getan. Aber wohin nur mit meinem alten? Praktischerweise hatte meine Mutter gerade keines, sodass sie sich durchaus glücklich schätzte, als ich ihr mein altes anbot. Lösch aber bitte deine Nachrichten, mein Schatz. Ich will ja keine privaten Nachrichten lesen, sagte sie schmunzelnd. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht bewusst, wie nachhaltig dieser Satz sein sollte.

Ich begann also, mein Handy nach Nachrichten zu durchforsten. Es waren ziemlich viele, an die 100 Stück, sodass ich nach einer Weile keine Lust mehr hatte. Ich wollte gerade alle Verbliebenen in einem Zug löschen, als ich einen Anruf von meiner besten Freundin erhielt. Wir quatschten kurz, über dies und das und jenes. Ich hatte mich erst vor kurzem bei ihr geoutet. Und da sie ja selbst lesbisch ist, hatte sie mit meiner Bisexualität überhaupt keine Probleme. Dann fragte sie mich, ob ich die SMS bekommen hatte, in der sie mir von ihrer Freundin geschrieben hatte. Ich sagte, ich würde noch einmal nachschauen. Wir verabschiedeten uns und ich legte auf.

Nun konnte ich also doch noch nicht alle SMS von meinem alten Handy löschen. Also machte ich mich daran, jene SMS zu suchen, von der meine beste Freundin gesprochen hatte. Die fand ich auch. Aber nicht nur die. Ich stieß auf eine weitere SMS von ihr. Sag ma, hast du deiner Ma eigentlich schon gesagt, dass du auch auf Typen stehst? Diese Nachricht machte mich sehr nachdenklich. Es war die einzige, die ich nicht löschte. Ich wusste, dass ich ohnehin nie den Mut besessen hätte, es meiner Mutter ins Gesicht zu sagen. Aber wie interessant wäre es gewesen, wenn sie es ganz zufällig durch meine Unachtsamkeit erfahren hätte. Was hatte ich schon zu verlieren? Sie würde es erfahren. Das war das Ziel. Das Ziel, das ich ohne dieses kleine Spiel wohl nicht erreicht hätte.

Ich ließ mich also darauf ein, gab meiner Ma später mit einem Lächeln das Handy und sagte: Ist soweit alles gelöscht. Es verging kein ganzer Tag. Noch am selben Abend sagte sie zu mir, als wir an einem Baum alleine standen: Ich muss morgen mal mit dir reden. Da hatte ich Angst. Und dennoch lächelte ich dabei. Wohl aus dem Grund, weil ich wusste, dass sie es nun wusste.

Stunden später ging ich ins Bett. Da wir bei ihrer Freundin übernachteten, schliefen wir in einem großen Ehebett im Gästezimmer. Sie war wohl nicht mehr wach. Das dachte ich zumindest. Doch keine Minute, nach der ich mich hingelegt hatte, drehte sie sich zu mir und sagte: Junge bist du schwul? Innerlich lachte ich erst mal. Wann immer mir jemand diese Frage gestellt hatte, hatte ich sie kühnen Blickes verneint. Aber diesmal war ich den Weg zu weit gegangen, um wieder einmal Nein zu sagen. Und ich hatte es auch nicht vor. Also antwortete ich (gespielt souverän, mit einer Prise Erleichterung in der Stimme): Äh nein Ich bin bi.

Da war es raus. Und ich war unheimlich erleichtert. Ihre Reaktion war mir relativ egal, in dem Moment ging es mir lediglich darum, dass es raus war, dass sie es wusste. Natürlich war sie nicht schlagartig begeistert und ich durfte mir zunächst die stereotypen Standards á la Das ist doch nur eine Phase und Bist du dir da wirklich sicher anhören?. Aber auch das war mir egal. Ich sagte ihr, was sie wissen wollte. Dann gingen wir schlafen.

Am nächsten Morgen reagierte sie auf mich relativ normal. Die nächsten zwei Wochen, genau genommen. Doch dann, eines Abends, ließ sie sich plötzlich völlig abrupt auf der Badewanne nieder. Bist du schwul? Ich weiß bis heute nicht, wie sie in diesem Moment wieder darauf kam. Meine spontan-verwirrte Reaktion war: HÄH?!? Also erklärte ich es ihr noch ein weiteres Mal.

Im Verlauf der nächsten Wochen verbesserte sich unser Verhältnis zusehends. Ich erzählte ihr von meinem Ex-Freund, der zugleich mein erster Freund war. Und noch weitere Details, die ich ihr vorher verschwiegen hatte. Nun, zwei Jahre später, ist unser Verhältnis besser denn je und ich kann mich so ziemlich über alles mit ihr unterhalten. Ich habe es nie bereut, dass ich genau diese SMS damals eben nicht gelöscht hatte.

Coming-out

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!