Gut Ding will Weile haben...

Redaktion Von Redaktion

Ich merkte in der 6. Klasse, dass ich auf Jungs stehe. Klar hatte ich damals als Kind viel ausprobiert mit einem anderen Jungen, aber da dachte ich noch, dass ich auf Mädchen stehe.

Marcel, 18:

In der 6. Klasse verliebte ich mich in einen Klassenkammeraden. Ich wollte immer in seiner Nähe sein, wollte mir aber selbst nicht eingestehen, dass icIch merkte in der 6. Klasse, dass ich auf Jungs stehe. Klar hatte ich damals als Kind viel ausprobiert mit einem anderen Jungen, aber da dachte ich noch, dass ich auf Mädchen stehe. Aber dann, in der 6. Klasse verliebte ich mich in einen Klassenkammeraden. Ich wollte immer in seiner Nähe sein, wollte mir aber selbst nicht eingestehen, dass ich schwul bin und habe dies verdrängt.

So ging es dann die nächsten Jahre weiter und ich hab gehofft, dass ich mich endlich in ein Mädchen verlieben würde, was aber nie passierte. Als ich mich dann auf Schwulenseiten wie dbna.de angemeldet habe und dort Kontakte knüpfte und auch meinen ersten Freund hatte, war es mir klar. ICH BIN SCHWUL. Ich hatte aber Angst es irgendjemand zu erzählen und behielt es für mich. Klar, meinen Eltern ist aufgefallen, dass irgendetwas mit mir nicht stimmt. Ich unternahm mehr mit Mädchen als mit Jungs, brachte aber nie eine Freundin mit nach Hause und auf Fragen wie "Bist du Schwul?" antworte ich stets mit "Nein!".

Nach meinem freiwilligen sozialen Jahr, verliebte sich ein Mädchen in mich und ließ mich das auch wissen. Ein Versuch ist es wert und wir führten eine 1 ½-wöchige Beziehung, ohne Berührungen oder Sonstiges. Ich fand den Gedanken daran einfach nur eklig. Als ich dann mit ihr Schluss gemacht hatte und sie mir Monate danach immer noch hinterher rannte, meinte ich zu meiner besten Freundin "Am besten werd ich schwul, dann habe ich wenigstens Ruhe vor ihr". Was sie auch so verstand und mich dann 2 Tage später darauf ansprach "Marcel, bist du jetzt eigentlich schwul? Ich wollte schon immer einen schwulen Freund haben." Dies beantwortete ich mit langem Zögern mit "Ja." Ich hatte Angst, vor ihrer Reaktion und habe meinen PC ausgemacht und habe mich ins Bett gelegt und geweint. Als sie dann vorbeikam und meine Eltern sie einfach reingelassen hatten, fragte sie mich "Marcel, bist du jetzt echt Schwul oder willst du mir nur eine Freude damit machen?" Ich schaute sie mit verweinten Augen an und musste einfach nur lachen. Warum auch immer. Ich wusste es nicht. Und sagte ihr dann, dass ich auf jeden Fall schwul bin. Sie war total happy und outete sich bei mir als bisexuell. Ich bin bis Heute der einzige, der es weiß.

In der Nacht kamen mir dann Gedanken, was für ein tolles Gefühl es war, dass ich mich bei einer Person geoutet hatte. Und dachte mir einfach. Scheiß drauf. Versteck dich nicht mehr. Aber da ich viel zu viel Angst hatte, es persönlich zu sagen, schrieb ich in der Nacht an meine ganzen Freundinnen eine SMS, in der ich erklärt habe, wie ich mich fühle und dass ich schwul bin. Von Allen außer einer kamen nur positive. 3 Monate später habe ich mich überwunden es meinen Eltern zu sagen. Ich saß stundenlang mit ihnen im Wohnzimmer und hatte mich einfach nicht getraut. Bis dann meine Mutter anfing. "Was ist denn los? Hast du ne Freundin?" - "Ohhh nee Mama, lass mal " - "Warum denn nicht? Oder stehst du auf Jungs? Ich wurde total rot und musste anfangen zu grinsen. Und sagte nach gefühlten 5 Stunden: "Ja Mama, bin ich!" Dann redeten wir über das übliche Thema. Wie habe ich es herausgefunden? Seitwann?, usw.

Nun fehlte nur noch einer, mein bester Freund, mit dem ich 1 Monat später zusammenziehe. Ich habe mich nicht getraut es ihm zu sagen und schrieb ihn bei Facebook an und schrieb "Hey du, sorry ich habe keinen Plan wie ich es dir sagen soll, aber ich bin schwul, aber auf dich würde ich nie stehen. Du bist gar nicht mein Typ". Er hat die Nachricht gelesen, aber keine Reaktion. Gar nichts. Auf einmal, ca. 1 Stunde später klingelte es an der Tür. Sebastian war es. Er hat mich dann gefragt. Ich habe eine Nachricht von dir bei Facebook bekommen. Stimmt das? Ja! Er dann nur: Hallo? Wir sind beste Freunde und ziehen nächsten Monat zusammen in eine WG. Du hättest mir das persönlich sagen.

Nachdem Outing fiel mir noch jemand ein, den ich vergessen hatte. Es war meine eigene Schwester, die noch von nichts wusste. Sie ist mit 18 ausgezogen und ich habe kein gutes Verhältnis zu ihr und schrieb sie dann an und meinte: Ich bin schwul. Sie war dann total beleidigt und meinte: Idiot! Wieso sagst du mir das jetzt erst?! Normalerweise sagt man das der Schwester bevor man es den Eltern sagt. Seitdem haben wir wieder ein super Verhältnis. Seitdem die wichtigsten Personen in meinen Leben es wissen, gehe ich offen mit dem Thema Schwulsein um. In der Schule wusste es dann jeder und auf meiner Arbeit auch. Aber was soll es? Ich stehe dazu. Und wurde noch NIE beschimpft oder Sonstiges. So, das war meine Geschichte.

Coming-out

Diskutiere mit anderen Jungs im Forum unserer Community. Oder kontaktiere für eine persönliche Beratung das Team von anyway4u.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!