Philipp (20) erzählt von seinem Coming-out

Philipp (20) erzählt von seinem Coming-out

Philipp

„Sag mal, hast du Pot geraucht?“, fragt meine vier Jahre und damit älteste Schwester mit skeptischem Blick, während sie im hölzernen Türrahmen meines Zimmers steht. Das durch das Abendlicht abgedunkelte Neongrün der Wände macht den Raum kleiner, als er eigentlich ist.

„Sag mal, hast du Pot geraucht?“, fragt meine vier Jahre und damit älteste Schwester mit skeptischem Blick, während sie im hölzernen Türrahmen meines Zimmers steht. Das durch das Abendlicht abgedunkelte Neongrün der Wände macht den Raum kleiner, als er eigentlich ist. Ich, fest entschlossen es  ihr zu sagen, sitze mit meinen fünfzehn jungen Jahren im Schneidersitz auf meinem Bett, während ich nach den richtigen Worten suche. Das weiß ich noch so genau, weil ich an diesem Tag mein erstes Date gehabt hatte. „Nein Taddel“, ihr richtiger Name ist Tatjana, doch wir nennen sie immer Taddel wie Taddhäus von Spongebob, das hat sich irgendwann so eingebürgert und ist schließlich auch geblieben. „Ich habe nicht gekifft. Ich stehe einfach mehr so auf Typen.“

I_am_Demian
I_am_Demian 20

Philipp aus Berlin ist Mitglied der dbna.community. Hier kommst du direkt auf das Profil. Du hast noch keinen Account bei dbna? Registriere dich hier.

Schreck! Halt! Gibt’s nicht irgendwo eine „Schritt-Rückgängig- Machen“-Taste? Ich suche vergebens und finde nur einen Pause-Button, denn die Zeit scheint wie festgefroren, das verrät mir zumindest die Verarbeitung die gerade hinter ihrem starren, unglaubwürdigen Blick stattfindet. Ich grinse in der Hoffnung, sie damit anstecken zu können, obwohl mir gerade nach alles anderem als grinsen ist. Vielleicht klappt’s ja. 

„Alter.. kannst du das nicht ändern?“ - ...ein toller Start.

Ich heiße Philipp, bin inzwischen zwanzig Jahre jung und genauer genommen ein kleines Sensibelchen. Schon sehr früh hatte ich das Glück einen Freundeskreis gefunden zu haben, der meinen Rücken stärkt, komme was wolle. Das lag vielleicht daran, dass von Homosexualität bis hin zu Native Americans und afrikanischer Abstammung alles mit dabei war. Hätte ich diese Menschen nicht um mich herum gehabt, wer weiß wie lange ich mich noch vor mir selbst versteckt hätte. 

Angefangen hat mein wachsendes Selbstbewusstsein nämlich mit meinem besten halbkoreanischen Freund Benjamin, kurz Beni, der sich mir sehr früh in einer SMS offenbart hat. „Heißt das jetzt, also.. äh stehst du auf mich?“ Wenn es DIE typischste Hetero- Reaktion auf der Welt gäbe, dann wäre es wohl diese. Philipp, wo ist dein Hirn geblieben? Heute noch schäme ich mich für diesen Satz, vor allem der Tatsache entsprechend, dass ich mich ein halbes Jahr später bei ihm als bisexuell outete. Vorsichtshalber versteht sich, falls es ja doch nur eine „Phase“ ist, auch wenn man als kleiner Junge in Disneyfilmen bloß ein Auge für die Prinzen hatte, es könnte sich ja wieder ändern. 

Doch spätestens als man sein eigenes „kleines“ Spielzeug entdeckt hat, weiß man, was Sache ist. 

So ein männliches Geschlechtsteil, das hat ja schon so seinen Reiz, vor allem, wenn es nicht das Eigene ist. Heute noch bin ich Taddel irrsinnig dankbar dafür, dass sie mich, ich war dreizehn, also vor ihr noch ungeoutet, mit der Seite „Chatroulette“ bekannt gemacht hatte, ein Portal, auf dem man mit fremden Leuten von der ganzen Welt videochatten kann. Ein gewaltiges Schlüsselerlebnis - selten hat mich eine Internetseite so in den Bann gezogen wie diese, die mir neue Seiten der Erregung offenbarte. Denn wer einmal auf einer solchen Seite war weiß nämlich, wieviele Ständer man im Sekundentakt angezeigt bekommt - da kann selbst Ebay Kleinanzeigen nicht mithalten. 

Es war irgendwie angsteinflößend vom eigenen Geschlecht erregt zu werden, aber mindestens genauso hatte es auch seinen Reiz, also vertraute ich meiner Lust und ging dem Verlangen weiter nach, was schließlich zur Festigung und Überzeugung meiner sexuellen Ausprägung führte. Bloß wenige Monate später, mit vierzehn, schlug mir Beni eine Dating-Webseite vor: DBNA - das Dating-Portal, das mir meine ersten Dates und Erfahrungen mit gleichgesinnten Typen bescheren sollte - aber vor allem auch mein Bekenntnis meiner zwei Jahre älteren Schwester Marija oder Maya gegenüber. Völlig berauscht von der Welt der Liebe tippte ich eifrig mit hübschen Jungs, einer nach dem anderen, und meine innere Achterbahn genoss monatelang ein Hoch der Gefühle. 

Blöd nur, dass ich damals noch nicht daran dachte, Chatverläufe von Skype zu löschen. Denn wer Geschwister hat, weiß, wie weit sie ihre Nasen in das Leben der anderen hineinzustecken vermöchten. 

Wie ich nämlich erst ein halbes Jahr später, so etwa mit sechzehn, durch Zufall erfahren durfte, hatte ich bereits ein unbemerktes Coming-Out vor Maya, die es zugegebenermaßen am besten weggesteckt und mir die wenigsten Sorgen beschert hat. Dafür bin ich ihr sehr dankbar, auch wenn sie, wie Geschwister halt auch so sind, böse darüber war, dass Taddel zuerst davon erfahren hat - sorry!

Der schwierigste Teil stand mir allerdings noch bevor. Meine Schwestern? Check. Rumänische Mutter und serbischer Vater? Schluck. Ehrlich gesagt bin ich auch selbst etwas Schuld daran, mir eine stille „Wir sitzen im Auto und es gibt keine einzige Aussicht auf Flucht“-Situation für meine Mutter, ihr Name ist Gina, ausgesucht zu haben. Wir sprechen übrigens alle Deutsch miteinander.

Coming-out-Geschichten

dbna'ler erzählen über ihr Coming-out. Sie möchten damit andere Jungs, die diesen Schritt noch vor sich haben, unterstützen und ermutigen. Du möchtest dein Coming-out auch mit anderen teilen? Hier kannst du deine Geschichte erzählen!

„Mama?“ Schon wieder dieses Herzklopfen. Kann das mal jemand ausmachen? „Mama, ich muss dir etwas sagen.“ Oh man dramatischer geht’s nicht, oder? Mach schon! „Mama ich fühle mich dem männlichen Geschlecht mehr angezogen“ — Es gab eine Situation, ich erinnere mich noch ganz genau, es war in der Hauptschule, ich habe Beni erst vor Kurzem kennengelernt und wir haben auf dem Vorplatz nach Schulschluss noch Beyblade gespielt. Also diese Kreiseldinger, nur dass unsere Körper dafür herhalten mussten, weil wir keine Beyblades hatten. Meine Mutter hat mich mit ihrem Renault Twingo, ein kleiner weißer Zweitürer, abgeholt. Es dürfte geregnet haben. 

Ich erzählte ihr wie froh ich darüber war, endlich einen besten Freund gefunden zu haben. „Du wirst jetzt deshalb aber nicht schwul, oder? Bitte nicht.“ Die Schweigepause die danach kam ließ mich in Angst beinahe ersticken - ich hatte also ein Déjà-vu. „Es hat sich nichts geändert, ich bin immer noch dein Sohn“ - „Ja, ja das bist du.“ Ich war sechzehn. Ein gefühltes Kinderspiel, verglichen zu dem, was sich zwei Jahre später ereignete. 

Ort des Geschehens ist die Küche, mein Vater, man nennt ihn gerne Miky, so wie Micky Mouse, beinahe in Ohnmacht gefallen, sitzt am Küchentisch, den Kopf in der einen Hand, die andere reibt seine inzwischen brillenlosen Augen. Ich, mit verschränkten Armen gegen die Küchenschränke gelehnt, versuche ihn zu besänftigen. Meine Mutter meinte stets, ich solle damit noch warten. Es passt gerade nicht, hat sie immer gesagt. Was für eine Dramaqueen, ist aber das Einzige, was mir nach dem Geständnis durch den Kopf ging. 

Ich hatte kein Mitgefühl, ich war ehrlich gesagt eher wütend, denn eigentlich sollte er der Vater, der Erfahrene, der Klügere sein. „Wenn du noch Fragen hast, du findest mich oben“. Ein Friedensangebot, das leider nie genutzt wurde. Er blieb tagelang aus, wandelte laut meiner Mutter sogar auf Gleisen herum. Sein einziger Sohn ist schwul, das muss erstmal verkraftet werden... und das tat es auch. 

Weitere zwei Jahre später, Weihnachten bei uns zuhause. Mein Freund zwinkert mir zu, während mein Vater ihm seine alltypischen, auch wenn nicht unbedingt komischen Witze erzählt. Ich muss grinsen.

Marten (17) erzählt von seinem Coming-out
Marten (17) erzählt von seinem Coming-out

Der 17-jährige Gymnasiast kam anfangs mit seiner sexuellen Orientierung überhaupt nicht klar. Obwohl er schon in der Grundschule das Interesse am selben Geschlecht bemerkte. Hier ist seine Coming-out-Geschichte...

Silas (18) erzählt von seinem Coming-out
Silas (18) erzählt von seinem Coming-out

​Das Coming-out bei meiner Mutter ist jetzt über zwei Monate her. Dass ich schwul bin, habe ich erst mit etwa 14 Jahren gemerkt.

Erzähl uns von deinem Coming-out
Erzähl uns von deinem Coming-out

Das Coming-out ist der vielleicht aufregendste Prozess eines jeden dbna'lers. Es erfordert sehr viel Mut und Überwindung um es endlich hinter sich zu bringen. Daher wollen wir deine Geschichte. Erzähl uns und den anderen dbna'lern von deinem Coming-out.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!