"Der Tag wird kommen"

Redaktion Von Redaktion
"Der Tag wird kommen"
Ben Kriemann/wikimedia/CC BY-SA 3.0

Was würde passieren, wenn sich ein aktiver Profifußballspieler outen würde? Der Hamburger Musiker Marcus Wiebusch veröffentlichte einen Song, der diese Thematik in einem ergreifenden, kämpferischen und hoffnungsvollen Siebenminüter beschreibt. Wir haben uns den Song angehört.

Lange vor dem Coming-out von Thomas Hitzlsperger schrieb der 45-jährige Marcus Wiebusch "Der Tag wird kommen" - ein Musikstück über einen schwulen Profifußballer, der sich während seiner Karriere outet.

In diesem Song versetzt sich Wiebusch emotional in die Lage des Protagonisten. Der Musiker beschreibt eindrucksvoll die Verzweiflung des Sportlers und die tägliche Konfrontation mit der aussichtslosen Situation.

"Kein Verein will den Rummel, kein Team den Alarm und der Vertrag, den ich hab, geht so schnell wie er kam."

"Der Tag wird kommen" verbindet die Hoffnung an eine bessere Welt und rechnet gleichzeitig mit "homophoben Vollidioten, echten Männern, Schreibtischtätern und Bibel-Zitierern" wütend ab.

Mut für Profisportler

Einen Popsong über so ein hitziges und vielschichtiges Thema zu schreiben, verdient gleichermaßen Respekt und Dank. Er gibt den mutigen Kämpfern aller Sportvereine für sieben Minuten bei treibenden Beats, aufwühlendem "Synthie-Sound" und Sprechgesang mit Parolencharakter eine Stimme, die im Ohr bleibt.

"Der Tag wird kommen" ist bereits auf iTunes erhältlich. Marcus Wiebusch geht mit 8-köpfiger Band Ende April auf Tour.

Marcus Wiebusch wurde als Frontmann der Indie-Rock-Band Kettcar und Mitgründer des Independent-Labels Grand Hotel van Cleef bekannt. Wenn der Hamburger nicht für sein Musiklabel arbeitet, steht er als Fußballfan beim Zweitligisten FC St.Pauli in der Kurve. Der Verein gilt mit seinen Anti-Diskriminierungsaktionen als Vorbild für toleranten Profifußball.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Ben Kriemann/wikimedia/CC BY-SA 3.0