Froh über Coming-out

Redaktion Von Redaktion
Froh über Coming-out
SiedeWerk/CC BY-SA 3.0/Wikimedia

Anfang Mai schwärmte Daniel Schuhmacher von seinem Freund und outete sich als schwul. Jetzt hat sich der 27-jährige in einem Interview mit der Bunten näher zu seinem Schritt geäußert.

Bis zu seinem ungeplanten Coming-out war es ein langer Weg, auch wenn Daniel und sein Freund nie ein Geheimnis daraus machten. Seine Fans wussten schon länger, dass er auf Jungs steht. Schon bei der DSDS-Teilnahme war Daniel seine homosexuelle Orientierung klar. Damals hielt er es für besser, zu schweigen. "Ich war da, um zu singen. Ich musste eh schon genug von meinem Privatleben preisgeben", meinte der Sänger im Interview. Er habe dabei auch an seine Familie gedacht.

Unmittelbar nach dem Sieg hatte er seine Homosexualität zunächst sogar geleugnet. Darauf angesprochen verteidigte Daniel diese 'Notlüge' als Selbstschutz. Ihm sei es nur um seine Musik gegangen, für einen Freund sei zu dieser Zeit gar kein Platz gewesen.

Froh über das Outing

Erst ein Jahr nach dem DSDS-Sieg informierte der Sänger sein Management. Es habe seiner Meinung zugestimmt. Die lautete: "Das hat mit der Musik einfach nichts zu tun. Und mit meiner Person auch nicht, ich bin der gleiche Mensch."

Das Coming-out im Mai sei nicht ausdrücklich geplant gewesen. Als er bei einem gemeinsamen Auftritt mit seinem Freund gefragt wurde, ob er verliebt sei, habe er einfach ja gesagt. Das Echo sei ganz überwiegend positiv gewesen, nur vereinzelt habe es Negativ-Reaktionen gegeben. Er sei jetzt froh über das Coming-out "...nicht wegen der Aufmerksamkeit, sondern weil ich einfach einen Freund habe und zu ihm stehe."

SiedeWerk/CC BY-SA 3.0/Wikimedia
Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Bunte, SiedeWerk/CC BY-SA 3.0/Wikimedia