Galaktisch

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Galaktisch
Sandrino Weghofer

Al Axy meldet sich zurück: Zweieinhalb Jahre nach dem letzten Album greift der österreichische Musiker jetzt nach den Sternen. "Superspace" ist eine Reise in die Weiten des Alls, aber auch zu sich selbst.

Al Axys letztes und gleichzeitig erfolgreichstes Album "Ampére Lovers" erschien im März 2012 (dbna berichtete). Doch der junge Musiker war in der Zeit alles andere als untätig: Er veröffentlichte eine Weihnachtssingle, trat beim Vienna Pride auf und war längere Zeit in den USA "ein Selbstfindungsprozess", wie er sagt.




Dort entstand auch das Cover fürs neue Album an einem der magischsten Orte der Welt, dem Grand Canyon. "Diese Zeit hat meinen Charakter geprägt und mich inspiriert. Ich bin aufgeschlossener und mutiger geworden, genau wie meine Musik." Damit hat er Recht: "Ampére Lovers" war sehr tanzbar, solide und eher konventionell. Dagegen warten bei den 15 neuen Songs so einige Überraschungen.




Schon der erste Titel, "#404", weist den ungewissen Weg. Eine Art Intro ist unverfänglich und fühlt sich schwerelos an, bis wir die Erde (oder einen anderen Planeten?) betreten. Erst dann beginnt der eigentliche Song, der an "Breaking Away" aus dem letzten Album erinnert, aber doch stärker ist.

Al Axy
Al Axy in Washington.

Al Axy in Washington.

"Wenn das Leben in strikt geregelten Bahnen verläuft und dem Alltag der Nervenkitzel des Neuen fehlt, ist es an der Zeit etwas zu ändern", sagt der 25-Jährige über den Entstehungsprozess des neuen Albums. Geändert hat der junge Künstler so einiges, doch trotzdem ist er seinem Stil treu geblieben. "Superspace" reiht sich nahtlos zu den vergangenen sechs Alben ein. Al Axy hat sich nicht komplett neu erfunden, sondern weiterentwickelt. So bleibt er authentisch, ohne Staub anzusetzen.




Denn die 15 Lieder sind alles andere als langweilig oder eintönig. Al Axy ging neue Wege, weshalb kein Song einem anderen ähnelt. Wir hören das einstündige Album und hören 15 völlig verschiedene Sounds, Instrumente, Melodien und Beats, ohne dass es zusammengewürfelt wirkt. Dafür sorgt ein roter Faden, der sich durch alle Songs zieht: Das Spiel mit dem Weltall und dessen Unendlichkeit, über das Al Axy sagt: "In unserem Leben haben wir unendlich viele Möglichkeiten. Und oft Angst, sie wahrzunehmen. Ich will keine Angst mehr haben."


"Superspace" ist der Beweis dafür, dass der Sänger keine Angst mehr hatte. Er hat viel Neues ausprobiert. Sprechgesang? Kein Problem, wie "Hit & Run" zeigt, denn auch das beherrscht Al Axy. Auch andere Songs haben etwas Ungewohntes, das sie zu etwas ganz Besonderem machen. "The Princess" beginnt und endet mit einem Choral, dazwischen steckt eine Kampfansage an Kritiker. "Es ist eine Hymne ans Sich-selbst-sein", sagt der 25-Jährige. Von der britischen Band Muse ließ er sich für "Shock Therapy" inspirieren. Doch er kopiert nicht einfach den Sound der Musiker, sondern verbindet ihn mit seinem eigenen Stil so entsteht ein eingängiger Song, der so abrupt endet, dass man ihn noch einmal hören muss.

Al Axy
Cover "Superspace"

Cover "Superspace"

Doch Al Axy hat auch an die Tanzflächen dieser Galaxis gedacht. Mit "Teeth On" oder "Midnight Intermission" hat er auch Songs an Bord, die tanzbar sind und extrem gute Laune verbreiten. Den starken Bass, den man noch aus "Cool Your Drink" kennt, hat er allerdings heruntergefahren, ohne ihn ganz wegzulassen, wie "DDD" zeigt. Stattdessen überzeugt "Teeth On" durch seine Melodie und den Synthesizer-Einsatz, der ganz bewusst und an den richtigen Stellen geschieht. "Midnight Intermission" ist ein Power-Song voller schwereloser Leichtigkeit.


Auch die Ohrwürmer kommen nicht zu kurz. "Swirl N Sniff" oder die erste Single "Sweet Obsession", in der die mitreißende Fröhlichkeit auf skurrile Weise mit dem düsterem Text kombiniert wird, bleiben im Ohr. Al Axy schlägt aber auch ruhigere Töne an. "Waking Up On A Battlefield" ist von Verzweiflung und Rückschlägen gezeichnet, während die Powerballade "Little Star" ganz ruhig mit einer Spieluhrmelodie beginnt und nach und nach immer mehr an Kraft gewinnt. "Secret Paradise" als letzter Song rundet das Album ab, steckt voller Optimismus und zeigt, in welche Richtung es nach der intergalaktischen Entdeckungsreise geht: Nach vorne.




"Superspace" erscheint am 14. November als Download und erstmals auch als CD. Außerdem verlosen wir Al Axys neues Album drei Mal! Einfach das Formular ausfüllen und gewinnen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!