Simon Curtis

Redaktion Von Redaktion
Simon Curtis
simon-curtis.com

Die Zeiten der 8-Bit Technogie ist zwar computerspieltechnisch betrachtet längst vorbei, doch üben die Melodien der damaligen Spiele noch immer eine gewisse Magie aus. dbna hat sich seinen neuen Song "Diablo" mal angehört, der kostenlos zu laden ist...

Die Zeiten der 8-Bit Technogie ist zwar computerspieltechnisch betrachtet längst vorbei, doch üben die Melodien der damaligen Spiele noch immer eine gewisse Magie aus, die gerade im Bereich der elektronischen Musik immer wieder aufgenommen wird. So auch bei Simon Curtis, welcher derzeit sein erstes Album "8-bit" über seine Homepage kostenlos vertreibt. Ganz recht, kostenlos, denn einen Plattenvertrag mit irgendeinem Majorlabel hat er noch nicht. Noch.

Seine Musik ist zwar nicht revolutionär, da viele elektronische Bands bereits ähnliche Musik produziert haben, doch klingt sein Sound nichtsdestotrotz aufpoliert und frisch. In "Diablo" verweist er vom Text her gleich zweimal auf große Vorbilder von ihm, direkt zu Beginn Kelly Clarkson und schließlich in der zweiten Strophe auf Britney Spears. Beide Male klaut er Textzeilen aus Liedern der beiden Damen, "Since You Been Gone" sowie "If U Seek Amy", stellt aber direkt im Anschluss klar, dass die Lyrics nicht von ihm sind. Generell erinnert die Melodie ebenfalls an "If U Seek Amy", welches mit Sicherheit keinen Zufall darstellt.

simon-curtis.com

Inhaltlich jedoch trennt er sich klar von den Themen der beiden benutzten Songs. Während "Since You Been Gone" eine Trennung als eine Erleichterung darstellte und "If U Seek Amy" die hetzerische Haltung der Boulevardpresse gegenüber Persönlichkeiten der Popmusik denkbar doppeldeutig kritisierte, erkennt Curtis in "Diablo", dass die Person, in die er verliebt ist, gar nicht der Mensch ist, für den er ihn hielt, sondern ein Teufel.

Schließlich gebe ich noch einen groben Überblick über weitere Songs des kostenlos herunterladbaren Albums. Die Doppeldeutigkeit von "If U Seek Amy" greift Simon Curtis unter anderem in "Joystick" wieder auf, welcher mit dem Disco Stick aus "LoveGame" von Lady GaGa vergleichbar ist. Diese Dame samplet er zudem in dem Song "Beat Drop" und zeigt uns nebenbei in diesem Song, wie ähnlich doch Mozart und Lady GaGa einander eigentlich sind.

Zwar hat sich Curtis bislang niemals ausdrücklich als schwul bezeichnet, doch kann man schon so einiges vermuten... Welcher Hetero spielt gerne an den "Joystick"s anderer Männer rum? Welcher Hetero bezeichnet Lady GaGa und Britney Spears als seine größten Idole? Welcher Hetero tritt auf der Bühne mit einer Truppe halbnackter muskulöser Tänzer auf? Es bleibt jedem selbst überlassen, sich ein Bild zu machen, es lohnt sich auf jeden Fall.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: simon-curtis.com