Tom Goss: Liebe ist so vielfältig wie das Leben

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
Tom Goss: Liebe ist so vielfältig wie das Leben
YouTube/tomgossmusic

Alle Menschen verlieben sich: Hautfarbe, Geschlecht oder sexuelle Orientierung spielen dabei keine Rolle. Jede Liebe ist richtig. Das zeigt eindrucksvoll das neue Video zu Tom Goss' Song "Breath and Sound".

Eine Frau und ein Mann tanzen miteinander, sie kommen sich näher. Ein paar Sekunden später sind es zwei Männer, dann zwei Frauen. Die Liebenden werden immer vertrauter, schließlich ziehen sie sich aus, streicheln einander und küssen sich. Und immer wieder das Wechselspiel: Ein schwules, ein lesbisches und ein Hetero-Paar wechseln sich ab.

Denn was wir im Video zu "Breath and Sound" sehen, ist Liebe. Liebe, die keinen Unterschied macht, ob sie zwischen Mann und Frau, Frau und Frau oder Mann und Mann geschieht. "Es geht darum zu verstehen, dass Liebe keine Grenzen kennt", erklärte Sänger Tom Goss gegenüber der Huffington Post. Mit "Breath and Sound" sollen "die Leute das Gefühl haben, dass ich ihre Geschichte erzähle", ergänzt der 34-jährige schwule Sänger aus den USA.

Entstanden durch Crowdfunding

Tom Goss setzt sich seit vielen Jahren für die LGBTIQ*-Community ein. Er findet, dass nicht genug für diese Gruppe relevanter Inhalt produziert werde. "Viele Leute fürchten sich davor, über diese Themen zu sprechen", sagt er. Tom offenbar nicht: Er hat in der Vergangenheit zum Beispiel einen Song über Bären, also behaarte Männer, veröffentlicht, oder eine Dragqueen-Version von "All about that bass".

"Breath and Sound" ist Teil einer Crowdfunding-Kampagne, bei der fast 20.000 Dollar gesammelt wurden. Weitere Videos sollen folgen: "Videos, die LGBT-Erfahrungen in den Vordergrund stellen, sind den großen Musikfirmen nicht wichtig. Doch für mich sind sie wichtig. Ich möchte unsere Geschichte erzählen", schreibt Tom auf der Kickstarter-Seite der Kampagne.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: YouTube/tomgossmusic