Überraschung?!?

Redaktion Von Redaktion

Nach langjährigen Gerüchten über seine Homosexualität hat sich Ricky Martin nun eindeutig positioniert. Auf seiner Internetseite kann man lesen: "Ich bin stolz, sagen zu können, dass ich ein glücklicher schwuler Mann bin. Ich bin sehr gesegnet, der zu sein, der ich bin." Auch nennt er die Gründe, warum er sein Schweigen erst jetzt bricht.

(dbna.de / spiegel.de) "Endlich!" "War ja klar." "Ich habe es doch schon immer gesagt!" So oder ähnlich dürften wohl ein Großteil der Reaktionen auf das am Montag erschienene Bekenntnis Ricky Martins lauten. Auf seiner Internetseite outete sich Ricky Martin selbst und bekennt nun freimütig: "Ich bin stolz, sagen zu können, dass ich ein glücklicher schwuler Mann bin. Ich bin sehr gesegnet, der zu sein, der ich bin."

PR-Photos
Ricky Martin (eigentlich Enrique José Martín Morales)

Ricky Martin (eigentlich Enrique José Martín Morales)

Dabei war sein Coming-out weniger eine spontane Entscheidung, sondern im Prinzip schon länger vorbereitet, wenn man sich an das Interview im Mai 2009 erinnert, in dem er bekannte, dass sein Herz, "einem Mann oder einer Frau gehören" könne (dbna berichtete).

Am heutigen Tage übernehme er die volle Verantwortung für seine Entscheidungen und sein Handeln, bekundet der 38jährige Latino-Pop-Sänger. Sein Coming-out und die Entscheidung dazu sei ein "unglaublicher Wendepunkt" in seinem Leben gewesen. Noch vor fünf oder zehn Jahren sei er dazu noch nicht bereit gewesen. Weil ihm Personen, die er innig liebe, den Rat gegeben hätte sich nicht zu outen, habe er beschlossen, sein Leben weiterhin so zu führen, ohne die Welt an seiner gesamten Wahrheit teilhaben zu lassen.

Die Argumente, die an Martin herangetragen wurden, waren die typischen: da es nicht wichtig oder es das nicht wert wäre, daß alles zusammenbrechen würde, woran er in all den Jahren gearbeitet und was er aufgebaut habe, da viele Personen weltweit nicht bereit wären, seine Wahrheit, seine Wirklichkeit, seine Natur zu akzeptieren. "Das zu schreiben, ist ein wichtiger Schritt zu meinem inneren Frieden und ein wesentlicher Teil meiner Entwicklung."

Ende der neunziger Jahre eroberte Martin mit Liedern wie "Livin' La Vida Loca", Salsa-Tanzschritten und betörenden Blicken gerade die Herzen weiblicher Fans. Der Schritt zum Coming-out begründet er nun damit, dass die Geheimnistuerei um seine Homosexualität immer mehr zur Belastung geworden sei.

Der Entschluss zum Coming-out sei gereift, als er vor einigen Monaten begonnen habe, an seinen Memoiren zu schreiben, erklärt Ricky Martin einleitend seinen Bewunderern auf Spanisch und Englisch. " Von dem Moment an, als ich den ersten Satz schrieb, war ich mir sicher, das Buch würde ein hilfreiches Instrument sein, um mich von Sachen zu befreien, die ich lange mit mir herumgetragen habe. Dinge, die zu schwer waren, um sie für mich zu behalten."

Inzwischen erfülle ihn sein Bekenntnis zu seinem Schwulsein nicht mehr mit Angst ganz im Gegenteil, es fülle ihn mit Stärke und Mut. Genau das bräuchte er nun, da er Vater von "zwei bewundernswerten Jungs" sei, schreibt der Latino. Im August 2008 wurde Martin dank einer Leihmutter Vater eines Zwillingspärchens namens Matteo und Valentino. Die Fortführung seines bisherigen Lebens würde den Glanz der beiden mindern: "Genug ist genug."

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: spiegel.de