Unterstützung für Hitzlsperger

Redaktion Von Redaktion
Unterstützung für Hitzlsperger
presidencia.gov.ar/CC BY-SA 2.0

Seit seinem Coming-out zu Beginn dieses Jahres hat Ex-Fußballprofi Thomas Hitzlsperger Zuspruch und Respekt von vielen Seiten erfahren. Jetzt hat sich auch der prominente Sänger Ricky Martin an die Seite des Fußballers gestellt und sich gegen Homophobie ausgesprochen - im Allgemeinen und im Fußball im Besonderen.

Die öffentliche Unterstützung hat einen konkreten Anlass. Ricky Martin liefert zur Fußball-WM in Brasilien erneut einen Titelsong. 'Vida' heißt sein neues Werk, nachdem er bereits zur WM 1998 den Hit 'La Copa de la Vida' präsentiert hatte. Der Latino-Pop-Sänger mit puerto-ricanischen Wurzeln hat sich bereits vor einigen Jahren geoutet. Zuvor hatte er seine sexuelle Orientierung wegen seiner weiblichen Fans lange verheimlicht.

Ein befreiendes Erlebnis

Jetzt äußerte sich Martin in einem Interview mit dem Magazin 'Männer'. Er wünschte Hitzlsperger das Allerbeste und erwartet, dass dessen Coming-out noch nicht das letzte eines bekannten Fußballers sein werde. Homophobie dürfe nirgendwo geduldet werden, weder im Fußball noch in anderen gesellschaftlichen Bereichen. Der Sänger bekannte sich auch zu seinen eigenen Erfahrungen mit dem Coming-out. Für ihn sei das ein befreiendes Erlebnis gewesen. Seitdem habe für ihn eine neue Lebens-Ära begonnen mit durchweg positiven Effekten - beruflich, spirituell und emotional.

Das Leben ist zu kurz

Mancher junge Mensch leide immer noch unter seinem Schwulsein, weil Teile der Gesellschaft nach wie vor ihre Vorurteile pflegten und bestimmte Gefühle für falsch erklärten. Das Leben sei aber zu kurz, um sich zu verstecken, so Martin. Insofern stellt Hitzlspergers Coming-out einen wichtigen Schritt dar, der anderen Mut machen kann.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Männer, presidencia.gov.ar/CC BY-SA 2.0