Abenteuer Leben

Redaktion Von Redaktion

Da saß ich am PC und machte mir Gedanken über Gott und dieWelt, oder genauer gesagt über Alltags- und Unistress.Über die richtigen Worte und die falsche Situation. Dieser ganze Stress ist sehr oft fürchterlich ärgerlich - und trotzdemkann es super spannend sein!

Da saß ich am PC und machte mir so meine Gedanken über Gott und dieWelt, oder genauer gesagt über Alltagsstress, Unistress, Umzugsstress.Über die richtigen Worte und die falsche Situation. Gleichzeitig habich mit dem "Käsehappen" aus dem Forum gechattet. Wir sind uns einig:Dieser ganze Stress ist sehr oft fürchterlich ärgerlich und trotzdemkann es auch super spannend sein!

Da wäre das Abenteuer Uni: Ich stehe völlig unbedarft in der Mensa.zwei anstrengende Seminare liegen hinter mir. VOR mir steht natürlichausgerechnet der schärfste Typ meiner Fakultät. Er flirtet mit so einerbrünetten Langweilerin. Während ich ihn anschmachte, nehme ich mirnatürlich versehentlich den widerlichen Rosenkohl statt den leckerenBroccoli. Das kommt davon, wenn man fast schon vor sich hinsabbert! Wassolls, die Mahlzeit kostet mich ja nur zwei Euro und einen Traum. Abervielleicht kommt der heute Nacht ja ein wenig feuchter wieder. Man wirddoch noch träumen dürfen! Zumal mich der Nachtisch ja auch nurenttäuscht hat. War nämlich keine Vanillecreme, sondern Zitronenpudding- und das ist ziemlich widerlich in der Mensa. Ich erinnere mich nochmal daran, dass es schließlich nicht viel gekostet hat und ich erstmalgesättigt bin. Körperlich zumindest. Jetzt kann der Unistress wiederkommen.

Das Abenteuer geht in meinem Alltag weiter, als ich zu Hause am Abenddie Pfanne auf den Herd stelle. Pfannekuchen selber machen ist ja nichtallzu schwierig. Dumm nur: Ich lebe zwar seit über sechs Monatenalleine, aber ich habe immer noch kein Handrührgerät. Also muss dierechte Hand ran und in gewohnter Manier als Ersatz herhalten. Das gehtsoweit ganz gut, ich werde wohl keinen Tennisarm davontragen. Als derPfannkuchenteig fertig ist, habe ich nur ein Problem: Die blöde Pfanneist bereits so heiß, dass das Fett schon qualmt. Also wacker runterdamit von der heißen Platte, und den ersten Teig reingefüllt! Jawohl,das musste ja dennoch passieren: alles spritzt meine Küche voll! Na,wenigstens lag das nicht am Handbetrieb, sondern nur weil die ganzeAngelegenheit so gnadenlos heiß war.

Trotz aller Widrigkeiten gelingt es mir, ein leckeres Abendessenzustande zu bekommen. Pfannkuchen mit Apfelmus, denn vom Apfelmus istnoch was übrig. Kein Plan, was ich damit anstellen soll, aber da fälltmir sicher was ein? Oder Pfannkuchen mit Nutella? Die Nutellarestekommen morgen auf ein Vollkornbrot und mit in die Uni damit wäre einweiteres Problem gelöst! Wie wäre es mit Pfannkuchen mit Ketchup? Eshandelt sich hierbei keineswegs um Geschmacksverkalkung, sondern umeine Notlösung! Ein Teil der Pfannkuchen landete im Eimer - ich hab sieeinfach nicht alle essen können. Wenn man allein wohnt.... Wieder bin ich körperlich satt gefuttert, aber die Seele hungert nochimmer. Oder ist es doch die Libido? Wie auch immer. Jedenfalls gibt eseinen Grund mehr, morgen wieder zur Uni zu tapern.

Das Abenteuer Lebenendet für heute, es wird Zeit für mein kuscheliges Bett. Man wird janoch träumen dürfen! Morgen gibt es dann die Fortsetzung derSeifenoper, die mein Leben ist

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!