Am 28. Mai will sich das oberste Gericht Israels mit einem besonderen Thema beschäftigen: fünf homosexuelle Paare kämpfen um die Anerkennung ihrer eingetragenen Partnerschaft (Homo-Ehe), die sie in Kanada geschlossen haben. Der Oberste Gerichtshof hat nun zugestimmt, eine Anhörung zu veranstalten, an der sieben Richter teilnehmen werden. Normalerweise sind bei einer Anhörung vor dem Gerichtshof nur drei Richter anwesend.

Bis es aber zu einer Entscheidung kommt, kann schnell mehr als ein Jahr vergehen. "Natürlich hoffen wir, dass es nicht so lange dauern wird, bis das Gericht zu einer Entscheidung kommt", so Onn Stock, einer der Anwälte die die Kläger vertreten. "Aber egal wie lange es dauert, wir hoffen auf ein positives Ergebnis." Er werde argumentieren, dass obwohl Israel selbst keine Homo-Ehe erlaubt, die Ehen die in anderen Staaten geschlossen wurden in einem jüdischen Staat anerkannt werden müssten. Dies sei bei heterosexuellen Paaren ganz selbstverständlich.

Er vertritt Jonathan Herland (29) und dessen Mann Ayal Wallrouch (26), die letzten Juli in Toronto geheiratet hatten. Jonathan Herland besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft und konnte daher seinen Partner in Kanada heiraten.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: 365gay.comBildmaterial: © stock.xchng