Aus "civil partnership" wird "marriage"

Redaktion Von Redaktion
Aus "civil partnership" wird "marriage"
samot / 123RF Stock Foto

In England und Wales dürfen Schwule und Lesben ab dem kommenden Jahr heiraten. Das britische Unterhaus stimmte der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe am Dienstag zu.

Einen Tag später unterzeichnete die Queen Elizabeth II. das neue Gesetz, das nur in England und Wales gilt. In Schottland und Nordirland bleiben "Homo-Ehen" aufgrund eigener Gesetze vorerst unzulässig.

Premierminister David Cameron, dessen Koalitionspartner die Neuregelung des Gesetztes initiierte, zeigte sich gegenüber dem Magazin Out4Marriage stolz: "Ich bin begeistert, dass die Liebe zweier Menschen und die Verpflichtung, die sie eingehen wollen endlich als legal anerkannt wird." Weiter sagte er, dass das Gesetz niemals die Liebe zweier Menschen teilen sollte.

Gleichgeschlechtliche Paare können nun sowohl standesamtlich als auch kirchlich heiraten. Allerdings haben Kirchen die Wahl, ob sie diese Eheschließungen zulassen wollen. Bis sich Schwule und Lesben endlich das Ja-Wort geben können, wird es noch bis Mitte 2014 dauern. Zuvor ist eine Umstellung der Computer-Programme in den Standesämtern erforderlich, sagte eine Regierungssprecher.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: PinkNews, samot / 123RF Stock Foto