Bald erster schwuler Bischof?

Redaktion Von Redaktion

(dbna.de/sueddeutsche.de) Der homosexuelle Pfarrer Horst Gorski hat sich um den Bischofssitz im norddeutschen Schleswig beworben. Der 51-Jährige ist derzeit Propst in Hamburg-Altona und könnte der weltweit erste schwule Bischof werden. Die Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche wird am 12. Juli einen Nachfolger für den scheidenden Bischof Hans Christian Knuth bestimmen. Neben Gorski gibt es einen weiteren Bewerber aus der Kirchenleitung.

Harsche Kritik an dem schwulen Kandidaten kommt aus dem konservativen Kreis "Kirchliche Sammlung um Bibel und Bekenntnis" in der nordelbischen Kirche. Dessen Vorstandsmitglied Dieter Müller schreibt in der Vereinszeitschrift der Sammlung, dass ein Schwuler nur dann Bischof werden sollte, wenn er in der Enthaltsamkeit lebe und wenn er "der schwulen Ideologie im Namen Gottes eindeutig entgegentrete". Denn Müller glaubt, "dass gelebte Sexualität überall da zur Unzucht verkommt, wo sie nicht in der Ehe von Mann und Frau ihren Lebens- und Schutzraum hat". Die Vorwürfe seien "diffamierend", sagte der Vorsitzende der Kirchensynode Hans-Peter Strenge laut der Süddeutschen Zeitung.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: www.sueddeutsche.de, www.nordelbien.de, www.kirchliche-sammlung.de