Bald Schwule in US-Armee erlaubt?

Redaktion Von Redaktion
Bald Schwule in US-Armee erlaubt?
iStockPhoto.com / domhnall20

US-Präsident Barack Obama will in naher Zukunft das Verbot vonHomosexuellen in der US-Armee aufhaben. Eine Änderung war schon langegefordert und die bisherige Regelung als unbefriedigend kritisiertworden.

(dbna.de / n-tv.de) In der kommenden Woche will US-Verteidigungsminister Robert Gates dem US-Kongress Vorschläge zum Ende des Homosexualitätsverbots in der Armee der Vereinigten Staaten präsentieren. US-Präsident Barack Obama hatte angekündigt, dass die Abschaffung des bisherigen Gesetzes komme. Zusammen mit dem Generalstabschef Michael Mullen entwerfe Gates daher derzeit Pläne, wie eine Umsetzung aussehen könne, so der Sprecher Gates', Geoff Morrell. "Anfang der kommenden Woche" würden nähere Ausführungen zu diesen Maßnahmen folgen.

In seiner Rede an die Nation hatte Obama kundgetan, dass er mit Armeeund Kongress zusammenarbeiten wolle, damit das Gesetz abgeschafftwerde. Eine Erneuerung seines Versprechens, die umstrittene Regelung zutilgen, war bereits im Oktober 2009 vollzogen worden. Dies geschah imRahmen einer Veranstaltung der größten Homosexuellen- Organisation derVereinigten Staaten (dbna berichtete).

Im Moment gilt innerhalbdes US-Militärs noch die Regel "Nichts fragen, nichts sagen". Danachdürfen Homosexuelle innerhalb der Streitkräfte dienen, aber nur solangesie ihre sexuelle Veranlagung weder ausleben noch erzählen. DiesesDuldungsreglement war in den 1990er Jahren unter dem damaligendemokratischen Präsidenten Bill Clinton in Kraft getreten. Dieseröffnete Homosexuellen erstmals die offizielle Option, Militärdienstleisten zu dürfen. Allerdings wurden nach Angaben vonBürgerrechtsorganisationen seidem tausende Soldaten aus der US-Armeeentlassen, weil sie sich geoutet und zu ihrem Schwulsein bekannt hatten.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: n-tv.de