Bedienungsfehler

Christian Brandl Von Christian Brandl

Viele Jugendliche greifen inzwischen auf Kondome zur Verhütung ungewollter Schwangerschaften und zum Schutz vor Geschlechtskrankheiten zurück, doch eine aktuelle britische Studie hat nun ergeben, dass einer von 20 sexuell aktiven Teenagern dabei Fehler macht.

Im Rahmen einer Studie des "Centre for Sexual Health Research" im britischen Southhampton wurden rund 1400 Schüler im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zu ihren sexuellen Aktivitäten befragt. Etwa die Hälfte der Jugendlichen gab an, bereits Geschlechtsverkehr zu haben. Aus dieser Gruppe wiederum gaben 2/3 an, bei ihrem letzten Sex ein Kondom benutzt zu haben. Hauptgrund für die Verwendung von Kondomen ist laut der Umfrage die Vermeidung ungewollter Schwangerschaften. Aber auch "Kleckereien" sollen so vermieden und der Orgasmus hinausgezögert werden. Nur für einen geringen Teil der Jugendlichen ist der Schutz vor Geschlechtskrankheiten der Grund für die Verwendung.

Bei der Verwendung des Verhüterlis zeigen die Jugendlichen jedoch Schwächen: Von 100 Schülern, die Tagebuch über ihre sexuellen Aktivitäten führten, zog ein Drittel das Kondom zu spät an, ein Zehntel zu früh wieder aus. "Wenn wir sexuell übertragbare Krankheiten verhindern wollen, müssen junge Menschen verstehen, wie wichtig es ist, Kondome durchweg und korrekt zu benutzen", so die Verfasser der Studie.

Die Jugendlichen, die ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter haben, sind deutlich sicherer in der Verwendung von Verhütungsmitteln. "Wir wünschen uns, dass Eltern offen mit ihren Kindern über Sex und Liebesbeziehungen reden", so Toni Belfield von der britischen Family Planning Association gegenüber der BBC.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: netzzeitung.deBildmaterial: © Deutsche AIDS-Hilfe