"Besser Diktator als schwul"

Redaktion Von Redaktion
"Besser Diktator als schwul"
www.kremlin.ru

"Ich habe mir gedacht: Besser Diktator sein als schwul". Mit diesen homophoben Worten griff der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko am Rande eines sonntäglichen Wintersportwettbewerbs Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) persönlich an. Westerwelle hatte Lukaschenko vor Kurzem als letzten Diktator Europas bezeichnet.

Westerwelle reagierte gelassen und sagte am Montag in Berlin: "Diese Äußerung richtet sich selbst. Ich werde auch nach diesen Äußerungen keinen Millimeter von meinem Engagement für Menschenrechte und Demokratie in Weißrussland abrücken."

Helmut Metzner, Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD), erklärt dazu: "Mit seiner Pöbelei outet Lukaschenko sich selbst als Diktator und einmal mehr als homophober Menschenfeind, der in Europa und im 21. Jahrhundert fehl am Platze ist."

Homosexuelle als "abartig" beschimpft

Der weißrussische Staatschef hatte Homosexuelle in der Vergangenheit bereits mehrmals als "abartig" beschimpft. Vor einem Jahr hatte er bereits Westerwelle als "Schwuchtel" bezeichnet und riet ihm, ein "normales" Leben zu führen (dbna berichtete).

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: RPO/Dpa/AZ