Es soll eine Plädoyer für Toleranz und Akzeptanz werden, doch nunbedrohen konservative religiöse Aktivisten eine Veranstaltung am CarrolCollege in Helena im amerikanischen Bundesstaat Montana. Die Mutter derim Jahr 1998 ermordeten Matthew Shepard sollte auf dieser Veranstaltungder katholischen Schule eine Rede halten um die Geschehnisse umMatthews Tod noch einmal in Erinnerung zu rufen. Die Eltern desermordeten, schwulen Studenten - der von zwei homophoben Gewalttäternauf brutale Weise gefoltert worden war und seinen Verletzungen imKrankenhaus erlag - sind seit dem Tod ihres Sohnes am 12. Oktober 1998Kämpfer gegen hassmotivierte Verbrechen und versuchen aufzurütteln undaufzuklären.

Die Westboro Baptist Church - die hinlänglich für ihre aggressivenhomophoben Schriften bekannt ist - versucht den Auftritt von JudyShepard nun zu verhindern. In Flyern werden Andeutungen gemacht, dassman die Veranstaltung durch die Verwendung von "improvisiertenSprengkörpern" verhindern könne. Kopien der Flyer wurden der Polizeiübergeben, welche nun prüft, ob die Kirche damit gegen Gesetze desBundesstaates verstößt. Die Westboro Baptist Church demonstriertregelmäßig gegen homo-freundliche Veranstaltungen, bislang sind dieMitglieder der Vereinigung aber noch nicht gewalttätig geworden.


dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: 365gay.com