Bürgermeister verwarnt

Redaktion Von Redaktion

Nachdem der spanische Kongress ein Gesetz verabschiedete, demzufolge die Homo-Ehe in Spanien der Ehe zwischen Mann und Frau völlig gleichgestellt werde, gab es scharfen Protest. Mehrere Bürgermeister von Spanien kritisierten das Gesetz und kündigten an, es zu boykottieren, also Trauungen zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern nicht zu vollziehen. 
 
Nun hat die spanische Regierung auf diesen Protest reagiert. Sie kündigte an, dass sie auf dem Gesetz beharren und keine rebellierenden Bürgermeister tolerieren werden, die sich auf das heilige Sakrament der Ehe und auf den neuen Papst Benedikt XVI. berufen, der bereits in seiner ersten Woche als Papst das Gesetz öffentlich anprangerte. Die spanische Regierung lässt sich davon jedoch nicht beeindrucken und will mit Druck die Bürgermeister dazu bewegen, homosexuelle Trauungen durchzuführen. 

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: gay.com