Das Chatverhalten der Schwulen

Redaktion Von Redaktion

In der letzten Kolumne habe ich mich mit dem Chatverhalten von Heteros beschäftigt. Interessant war das Feedback: Die Darstellung sei überzogen. Nun, ist zwar wirklich exakt so passiert, aber dennoch muss ich jetzt mal eine Lanze brechen: Erfahrungen aus dem schwulen Chatterleben.

In der letzten Kolumne habe ich mich mit dem Chatverhalten von Heteros auseinandergesetzt. Interessant war das Feedback: Die Darstellung sei überzogen. Nun, stimmt zwar nicht - immerhin ist alles exakt so geschehen - aber dennoch muss ich jetzt mal eine Lanze brechen. Und so berichte ich nun von Erfahrungen aus dem schwulen Chatterleben.

Ein ganz normaler Tag

Irgendwann mache ich meinen Rechner an, logge mich ins Internet ein und starte meine bevorzugten Communityseiten. In der gern als "schwulem Einwohnermeldeamt" bezeichneten Community warten schon ein paar Messages auf mich. "Hey, siehst geil aus. Dich würde ich ja gerne mal f*****. Lust auf ein Date?" Natürlich ist der Typ um die vierzig Jahre alt und hat starkes Übergewicht. Aber selbst wenn er attraktiv wäre, meine Antwort bleibt immer die gleiche: Ich suche keine Sexdates. Doch welch brüskierte Antwort erhalte ich da? Mit "Date" meinte der gute Mann Kaffee trinken! Eigentlich ja ganz logisch, dass er Kuchen essen und marokkanische Bohnen trinken möchte, nachdem er gerade noch von Sex gesprochen hat. Und das ist nur eine Geschichte von vielen. In ICQ werde ich regelmäßig von minderjährigen Jungs angeschrieben, ob ich nicht Lust auf gegenseitiges Blasen und Wichsen hätte. Schwul? Nein, nur neugierig, aber stockhetero. Achso, wusste ich doch gleich!

Immer das gleiche Lied

Als ich mit meinem Freund in einer Kleinstadt an der Nordsee im Kurzurlaub war, wurde er wieder einmal angechattet. Natürlich wollte der Andere Sex. Dass er aber nicht verstanden hat, dass wir keinen Sex suchen, war echt heftig. Drei Abende hintereinander kam die Anfrage. Als mein Freund zum wiederholten Mal geschrieben hatte, dass er keinen Sex außerhalb unserer Beziehung sucht, meinte der Typ schließlich verzweifelt: "Dann frag doch mal deinen Freund (also mich), ob der nicht Lust auf ein Sexdate mit mir hat."

Schwule Realitäten?

Nun, wenn man so etwas liest, könnte man meinen, Schwule wollen wirklich nur das Eine. Ja, das sind wirklich alles Dinge, die wir uns selbst unterstellen, wo wir uns selbst in die Ecke der Oberflächlichkeiten und der sexuellen Fixierung pressen. Oder sagen wir mal besser: Alle anderen Schwulen - nur man selbst nicht. Wir glauben immer noch, Schwule wären anders als andere Menschen. Nun, das sind sie auch, sie gehören immerhin einer Minderheit an. Aber macht sie nicht zu schlechteren Menschen, das ist keine Charakterschwäche, die mit einem schwulen Gen oder schwuler Prägung einhergegangen ist. Im Gegenteil: Schwule sind doch oft viel ehrlicher im Umgang mit der Sexualität. Wieso? In meiner letzten Kolumne habe ich das Chatverhalten der Heteros unter die Lupe genommen. Und die chatten auch nicht anders als Schwule. Wo aber sind Schwule dann ehrlicher? Nun, geoutete Schwule reden auch im Umgang mit schwulen Freunden oft ehrlicher und offener über Sex, als Heteros es tun.

Lernen wir etwas daraus?

Sind die anderen Schwulen da draußen also so viel anders als du und ich? Glaube ich nicht!. Aber wie soll man das alles dann nur bewerten? Ich weiß es auch nicht. Ich will auch gar nicht werten. Ich will weder das Verhalten Schwuler rechtfertigen noch Heten kritisieren. Ich möchte eigentlich nur, dass man mal ein wenig nachdenkt. Das ewige Wehklagen über den bösen schwulen Chat ist nüchtern betrachtet meiner Erfahrung nach maßlos übetrieben. Und die nervige Eigenschaft von Chats, immer eine sexuelle Tendenz aufzuweisen, ist nun wirklich kein schwules Phänomen. Ich erspare mir dennoch jegliche Moral und jede Schlussfolgerung. Eine richtige Antwort, die für alles passt, gibt es wahrscheinlich auch gar nicht. Oder?

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Bilder: stock.xchng.hu