"Das gute Recht"

Redaktion Von Redaktion
"Das gute Recht"
Steindy/CC BY-SA 3.0

Am Rande der Premiere des Films "Wembley - Football is coming hoam" erklärte Philipp Lahm, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, dass es "das gute Recht" eines jeden sei, sich zu outen. "Das betrifft nicht nur den Fußball, sondern die ganze Gesellschaft."

Ob diese bereits soweit ist, das würde man sehen, wenn es mal der Fall sei, sagte der Fußballprofi des FC Bayern München. Er könne allerdings nicht selbst einschätzen, welche Konsequenzen ein Coming-out für schwule Fußballer hätte.

Coming-out nicht empfehlenswert

Schwulen Profi-Fußballern ist zuletzt von Funktionären davon abgeraten worden, sich zu outen (dbna berichtete).

Auch 2011 riet Lahm, sich nicht zu outen (dbna berichtete). In einem Interview sagte er damals: "Für denjenigen, der es tut, würde es sehr schwer werden. Ein offen schwuler Fußballer würde Schmährufen ausgesetzt sein."

Bis heute hatte kein Fußballer in Deutschland den Mut, den ersten Schritt zu gehen und sich öffentlich zu outen.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Steindy/CC BY-SA 3.0