Ein Abbild der Realität

Patrick Fina Von Patrick Fina

Das schwul-lesbische Kino hat Hochkonjunktur. Noch nie wurden so viele Filme über Homosexualität gedreht wie in den vergangenen Jahren. Aber finden diese Filme überhaupt ihre Zielgruppe? Eine Umfrage.

Das schwul-lesbische Kino hat Hochkonjunktur. Noch nie wurden so viele Filme und Dokumentationen über Homosexualität gedreht wie in den vergangenen Jahren. Alleine in diesem Jahr wurden 2.500 Filme für die Lesbisch-Schwulen Filmtage in Hamburg eingeschickt, aus denen die Veranstalter letztlich eine Auswahl von 140 internationalen Kurz- und Langfilmen getroffen haben.

Filme wie "Sommersturm", "Brokeback Mountain" oder "Yossi & Jagger" mögen ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum eigenen Coming-out gewesen sein: sensibel erzählt bilden sie ein Stück der schwul-lesbischen Realität ab, machen Mut und verzichten dabei nicht darauf, auch Probleme anzusprechen.

Aber finden diese Filme überhaupt ihre Zielgruppe? Interessieren sich schwule und lesbische Jugendliche für queere Filme? Hilf uns dabei, eine Antwort auf diese Fragen zu finden.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: X Verleih AG