Erfolg gegen AIDS

Redaktion Von Redaktion

Neuer Weg der AIDS Behandlung mit genveränderten HI-Viren gefunden

Den Wissenschaftlern der Universität Pennsylvania ist es in ersten Tests am Menschen gelungen, einen gentherapeutischen Ansatz zur AIDS-Bekämpfung aufzutun. Die Wissenschaftler isolierten aus Blut der Patienten Immunzellen die T-Zellen. Anschließend bestückten sie die T-Zellen mit unschädlich gemachten und speziell veränderten HI-Viren. In einer Infusion, erhielten die Patienten ihre eigenen veränderten T-Zellen in ihren Blutkreislauf zurück. Laut Aussage der Forscher fungiert das veränderte Virus im Körper der Patienten wie ein Trojanisches Pferd. Es blockiert die Reproduktion des aggressiven Erregers mit dem veränderten genetischen Material, das es in sich trägt.

Die Ergebnisse scheinen vielversprechend zu sein. Bei den Patienten blieb die Menge der aggressiven Viren im Blut entweder stabil oder reduzierte sich sogar. Selbst nach zwölf Monaten konnten die Wissenschaftler die präparierten T-Zellen im Blut der Patienten nachweisen. Hinweise auf Nebenwirkungen gibt es bislang nicht.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: spiegel.de photocase.com