Fehler oder Homophobie?

Redaktion Von Redaktion

Bei der Online-Plattform Amazon sind am Wochenende sämtliche Bücher mit Inhalten zum Thema Homosexualität aus den Rankings und der Suche verschwunden. Was war die Ursache?

Bei der Online-Plattform Amazon sind am Wochenende sämtliche Bücher mit Inhalten zum Thema Homosexualität aus den Rankings und der Suche verschwunden. Mehr als 57.000 Titel aus dieser, aber auch teils aus Kategorien wie Gesundheit, Medizin und Erotik waren plötzlich nicht mehr aufrufbar.

Kritik der Schwulen- und Lesbenszene

Autoren sowie Vertreter der Schwulen- und Lesbenszene reagierten daraufhin mit heftiger Kritik und warfen dem Online-Händler Zensurmaßnahmen und Homophobie vor. Amazon reagierte am Montag schließlich mit der Erklärung, es habe sich um einen "internen Systemfehler" gehandelt, der mittlerweile wieder behoben sei.

Fehler korrigiert

"Der Fehler wurde nicht nur in den USA sondern weltweit festgestellt. Er beeinträchtigte die Darstellung des Verkaufsrangs von Titeln, die zudem nicht mehr in den Ergebnislisten der Amazon-Produktsuche auftauchten", ergänzt Christine Höger, Sprecherin Amazon Deutschland. Für viele Titel sei der Fehler bereits behoben worden und Amazon sei dabei, den Fehler auch für die verbleibenden Titel schnellstmöglich zu korrigieren.

Spekulationen zur Ursache

Die spärliche Erklärung für den angeblichen Systemfehler nährte infolge jede Menge Spekulationen darüber, was es mit dem Verschwinden der Bücher tatsächlich auf sich haben könnte. Der amerikanische Autor Mark R. Probst habe sich an Amazon gewandt und will dort erfahren haben, dass "Erwachsenen"-Material aus Rücksicht auf die Kunden aus den Bestseller-Listen genommen wurde.

Die Unternehmenssprecherin Patty Smith wies diese Darstellung am Montag zurück.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: pte, die presse, amazon, amazon