Die Gentherapie gilt schon seit einiger Zeit als die wohlaussichtsreichste Methode zur Bekämpfung den Krebserkrankungen, dochbislang fehlte ein passender Träger, der die veränderten Gene präzisezu den Tumoren transportiert und dadurch Nebenwirkungen der Gentherapievermindern könnte. Dieses Medium denken US-Forscher nun mit einemgentechnisch veränderten Aids-Erreger gefunden zu haben.

Das manipulierte HI-Virus wurde seiner gefährlichen Komponentenberaubt, umprogrammiert und mit einer neuen Hülle versehen, was inVersuchen an Mäusen dazu geführt hat, dass das Virus gezieltKrebszellen mit einer bestimmten Oberflächenstruktur, die z.B. beiMetastasen von Hautkrebstumoren vorkommt, angriff. DieseErfolgsmeldungen veröffentlichten die Forscher der University ofCalifornia im Fachblatt "Nature Medicine". Die neue Methode würdekeinen operativen Eingriff mehr nötig machen und könnte schmerzlos eineKrebserkrankung bekämpfen.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Spiegel ONLINE