Gegen Religion

Redaktion Von Redaktion

In einem Interview mit der Zeitung "The Observer" übte Elton John scharfe Kritik an Religionen. John sagte der Londoner Zeitung, organisierte Religion würde aus den Menschen "hasserfüllte Lemminge" machen. "Ich denke, Religion hat immer versucht, Hass auf die homosexuellen Menschen zu richten", sagte John. Seiner Meinung nach sollten Religionen verboten werden. Die Religionsführer der Erde kritisierte er darüber hinaus als untätig, was aktuelle Konflikte und Spannungen in der Welt betrifft. Außerdem sei er enttäuscht darüber, dass die Musiker sich nicht in der Verantwortung sehen: "Musiker erreichten Menschen, indem sie hinausgingen und Friedenskonzerte gaben. Heute scheint es das nicht mehr zu geben", sagte er der Zeitung.

Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Bündnis90/Die Grünen), stellte sich schützend vor Elton John. "Der Vatikan und viele islamische Autoritäten stacheln zum Homosexuellenhass auf und ignorieren demokratische Grundrechte," hieß es in einer Pressemitteilung des Bundestagsabgeordneten. Beck sagte, der Vatikan und islamische Autoritäten würden zum Homo-Hass aufstacheln. Als Beispiel nannte er die Bitte des Vatikans, den Jerusalemer Christopher Street Day zu verbieten, da dieser "die Mehrheit der Juden, Muslime und Christen beleidigt," wie es in einem Schreiben des Heiligen Stuhls hieß.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: queer.de, photocase.com, Pressemitteilung von Volker Beck