Gerichtsurteil

Christian Brandl Von Christian Brandl

Durch einen etwas ungewöhnlichen Fall könnte nun in Österreich neue Bewegung in die Diskussion um die Einführung der Homo-Ehe kommen: Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat in einem aktuellen Urteil die ersten gleichgeschlechtliche Partnerschaft der Alpenrepublik als rechtmäßig bestätigt.

Geklagt hatte eine transsexuelle Frau, die nach ihrer Umwandlung ihr Geschlecht auch im Geburtenbuch von männlich auf weiblich ändern lassen wollte. Dies blieb ihr jedoch verwehrt, da sie mit einer Frau verheiratet ist. Nach dem sogenannten "Transsexuellen-Erlass" von 1996 war es in Österreich bislang nicht möglich eine formale Umänderung des Geschlechts zu veranlassen, wenn man in einer Ehe lebt.

Diesen Erlass hat der VfGH nun mit seiner Entscheidung aufgehoben - die Frau ist nun auch formal auf dem Papier als weiblich eingetragen. Die Partnerschaft der Transsexuellen ist dadurch zur ersten gleichgeschlechtlichen Ehe Österreichs geworden, da sie auch weiterhin mit ihrer Frau verheiratet bleibt. Das Justizministerium gab bekannt, dass man das Gerichtsurteil als Grundlage für Änderungen in strittigen Bereichen wie dem Sozialrecht sehe.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: wienweb.at, 365gay.comBildmaterial: © dbna - du bist nicht allein e.V.