Gespräch zwischen Schwulen und Muslimen gescheitert

Redaktion Von Redaktion

(dbna.de / spiegel.de) Der Dialogversuch zwischen dem Lesben- und Schwulenverband Berlin (LSVD) und der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt der Religion (DITIB) ist gescheitert. Im September hatte der LSVD Schwule und Lesben dazu aufgerufen, anlässlich des Tags der offenen Moschee am 3. Oktober die neu eröffnete Sehitlik-Moschee der DITIB in Berlin-Neukölln zu besuchen (dbna berichtete). Dort wollten LSVD-Vertreter das Gespräch mit Repräsentanten der DITIB suchen, um über ein gemeinsames Vorgehen gegen Homophobie zu beraten. Wie SPIEGEL ONLINE berichtet, kam es am Freitag zu einem Gespräch. Das verlief jedoch ergebnislos. Vertreter beider Seiten haben unter den Augen der Presse 20 Minuten lang Forderungen ausgetauscht, ohne dass eine Annäherung erkennbar war. Bildung, Jugendarbeit und Integration hält man im Moschee-Team derzeit für wichtigere Themen als Homosexualität.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: www.spiegel.de, H. T./www.jugendfotos.de (CC-Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de)