Hier spielt die Musik

Redaktion Von Redaktion
Hier spielt die Musik
COH

Musik – das ist Steffis und Maltes große Leidenschaft. Den 25-jährigen Finanzwirtstudenten aus Hannover (Posaune) und die angehende 34-jährige Hamburger Berufsschullehrerin (Tenorhorn) kennen sich seit ihrer Kindheit aus dem Musikverein ihres Heimatdorfes. Jetzt suchen sie für ihr großes Projekt Mitstreiter: Ein Orchester für die Parade des Hamburger CSD.

Malte, du und deine Freundin Steffi wollt auf dem diesjährigen CSD in Hamburg mit einem eigenen Orchester mitmarschieren. Wie seid ihr denn auf diese Idee gekommen?
Malte: Es hat sich vor vielen Jahren einmal ergeben, dass Steffi mich zum CSD nach Hamburg eingeladen hat. Für mich war es das erste Mal, dass ich überhaupt bei einer schwul-lesbischen Veranstaltung war. Es war eine tolle Erfahrung zu sehen, dass es ganz viele andere Menschen gibt, denen es genauso geht wie mir.

Und auch letztes Jahr war ich wieder in Hamburg zu Besuch und wir haben uns die Parade angeschaut. Zwischen den vielen Wagen mit Musik vom Plattenteller sind wir auf eine Idee gekommen: Wie wäre es, wenn wir mit einem Orchester dort mitlaufen? Damit könnten wir zeigen, dass die "Szene" noch ein bisschen bunter ist, dass auch in einem eher traditionellen Bereich wie der Orchester- und Marschmusik schwule/lesbische Menschen ihren Platz finden. Und das umzusetzen, haben wir uns dieses Jahr zum Ziel gesetzt.

Welche konkreten Vorstellungen habt ihr in Hinblick auf die Umsetzung eures Vorhabens?
Malte: Wir wollen ein Orchester aus Holz- und Blechbläsern und Schlagzeugern zusammen bekommen. Es sollen um die zehn modernen Marschmusik-/Stimmungslieder im Vorfeld als Noten an alle Teilnehmenden verteilt werden, damit schon einmal kräftig geübt werden kann.

Möglichst zwei Proben sollen stattfinden: eine mit etwas Abstand vor dem CSD und eine direkt am Freitag vor der Parade. Die Parade findet am Samstag, den 4. August 2012 statt.
Dafür suchen wir alle, die Spaß daran haben, Musik zu machen, vollkommen unabhängig von Alter, Geschlecht oder Orientierung. Jeder ist herzlich willkommen!

Und damit nicht nur geprobt wird, bietet sich für alle, die Interesse haben, am Freitag Abend nach der Probe ein Abstecher zu den Ständen des CSDs an der Alster oder am Samstag Abend zur großen CSD-Party an.

Welche Qualifikation braucht man denn überhaupt, um bei Euch mitmachen zu können?
Malte: Man sollte ein Blech- oder Holzblasinstrument oder Schlagzeug spielen können und Spaß daran haben, neue Stücke zu lernen und mit diesen bei der CSD-Parade aufzutreten. Ein wenig "Marschiererfahrung" ist zwar gut, aber auch nicht unbedingt notwendig. Das hat man sehr schnell drauf.

Wie optimistisch seid Ihr derzeit, dass Euer Vorhaben klappt? Habt ihr gegebenfalls einen Plan B?
Malte: Die große Herausforderung ist nun erst einmal, ausreichend Mitspieler zu finden, sodass wir eine spielfähige Besetzung haben. Bei der Orchestermusik ist es vor allem wichtig, dass die verschiedenen Instrumente mit mehreren Stimmen besetzt sind. Das wird die größte Schwierigkeit sein.

Aber auch einen Plan B gibt es: Sollte die Umsetzung unserer Idee dieses Jahr noch nicht möglich sein, könnten wir trotzdem beim CSD mitlaufen und ein wenig Werbung für unser Vorhaben machen. Denn auch wenn es dieses Jahr nicht klappt, wollen wir an der Idee festhalten und im nächsten Jahr einen neuen Anlauf starten. Deshalb dürfen sich auch diejenigen auf unserer Homepage anmelden, die dieses Jahr keine Zeit haben, sich aber grundsätzlich für unsere Idee interessieren.

Welche Schwierigkeiten seht ihr dann, nachdem ihr die Truppe zusammen habt, auf euch zukommen?
Malte: Sobald wir eine spielfähige Besetzung haben, geht die Organisation erst richtig los. Dann werden wir Stücke heraussuchen, die wir spielen möchten, diese für alle zur Verfügung stellen, Proben und Probenorte organisieren, Sponsoren suchen und uns bei der Parade anmelden.

COH
Über die Webseite von Steffi und Malte kann man mit den beiden in Kontakt treten.

Über die Webseite von Steffi und Malte kann man mit den beiden in Kontakt treten.

Wie weit seid ihr überhaupt schon mit der Umsetzung?
Malte: Im Moment sind wir dabei Werbung für unser Vorhaben zu machen. Wir drucken Flyer und versuchen über Internet, Zeitschriften, Vereine sowie Mund-zu-Mund-Propaganda auf uns aufmerksam zu machen. Damit wollen wir erreichen, dass sich möglichst viele auf unserer Homepage anmelden (natürlich bleibt dabei jeder anonym und taucht nur mit seinem Benutzernamen auf). Weitere Ideen und Pläne gibt es schon, aber wir warten noch auf ihre Umsetzung, sobald wir sicher sind, dass wir eine gute Truppe zusammen haben.

Wie sieht eure weitere Planung für die nächsten Monate aus?
Malte: Bis Ende April möchten wir entscheiden, ob eine Umsetzung in diesem Jahr möglich ist. Wie es weiter geht, sehen wir dann.

Das Ganze wird ja auch ein paar Finanzmittel benötigen. Habt ihr denn schon Sponsoren oder wen gedenkt ihr anzusprechen?
Malte: Uns werden Kosten für die Anmeldung bei der Parade (und vor allem die damit verbundene Gema-Gebühr) entstehen. Dafür suchen wir einen Sponsor. Über Ideen oder Interessenten wären wir sehr dankbar. Denkbar ist, dass wir T-Shirts drucken lassen, mit denen wir beim CSD losgehen. Das hätte auch den Effekt, dass wir ein bisschen als Einheit auftreten.

Kosten für den Proberaum wollen wir möglichst vermeiden. Darüber hinaus entstehen dann noch Kosten für jeden Teilnehmer persönlich, die jeder für sich selbst tragen müsste. Das wären z.B. die Kosten für Übernachtung und Verpflegung. Aber auch das werden wir versuchen als Gruppe zu organisieren.

Soll es denn eine einmalige Sache bleiben oder könntet ihr euch auch vorstellen, das zu wiederholen, wenn die Nachfrage und die Zustimmung groß genug sind?
Malte: Bei Interesse und einer netten Truppe muss es nicht bei einer einmaligen Sache bleiben. Wir sind gespannt und lassen uns überraschen, was aus unserer Idee entsteht.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!