Hilfe für Eltern

Patrick Fina Von Patrick Fina

Wenn Eltern von ihrem Sohn hören, dass er schwul ist, fallen sie zunächst einmal buchstäblich aus alles Wolken. Sie müssen lernen mit der neuen und völlig ungewohnten Situation umzugehen. Das ist nicht immer leicht.

Das Coming Out ist für schwule Jugendliche sicherlich eine der härtesten Erfahrungen ihres Lebens. Und oft sehen die Reaktionen der Eltern anders aus, als man es sich eigentlich erhofft hätte. Wenn Eltern von ihrem Sohn hören, dass er schwul ist, fallen sie zunächst einmal buchstäblich aus alles Wolken. Sie müssen lernen mit der neuen und völlig ungewohnten Situation umzugehen. Das ist nicht immer leicht. Als Hilfestellung für betroffene Erziehungsberechtigte hat das hessische Sozialministerium die Elterninformationsbroschüre "Da fiel ich aus allen Wolken - Informationen für Eltern lesbischer und schwuler Kinder" herausgegeben.

"Was ist Homosexualität?" Eine Frage, die viele Menschen in unserer heutigen Gesellschaft gänzlich überfordert. Oft machen sich Eltern erst dann Gedanken zu diesem Thema, wenn ihr Sohn sie mit dieser ungewohnten Situation konfrontiert. Homosexuelle Jugendliche haben es sicherlich nicht leicht. Sie müssen lernen mit ihrer sexuellen Orientierung umzugehen und durchlaufen ihr inneres Coming Out. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo man gerne andere Menschen in sein "kleines Geheimnis" einweihen möchte. Besonders bei den Eltern fangen oft die großen Probleme an. Denn das Coming Out wirft viele ungeklärte Fragen und Sorgen auf:

  • Habe ich etwas falsch gemacht?
  • Wie ist das möglich?
  • Was bedeutet das für mein Kind?
  • Was heißt das für unsere Familie?
  • Was sagen Nachbarn, Verwandte und Freunde?
  • Was kann ich für mein Kind tun?

Fragen, die nach Antworten suchen. Und diese Antworten zu finden ist nicht immer so leicht, wie es den Anschein hat. Das hessische Sozialministerium versucht den Eltern durch die Broschüre Anregungen zu geben, um diese schwere Situation erfolgreich zu meistern. Die Broschüre soll betroffenen Eltern Rat- und Hilfestellung geben, Vorurteile aufheben und die Eltern dazu bewegen, mit ihren Kindern offen über dieses "heikle" Thema zu reden, ganz nach dem Motto "Ängste und Befürchtungen lassen sich zu zweit leichter meistern!". Sogar das Konzept der so genannten Elterngruppen, die zum Erfahrungsaustausch mit anderen betroffenen Elternpaaren dienen, wird dem Leser nahegelegt. Des weiteren befindet sich in der Broschüre ein großes Informationsquellen-Verzeichnis mit Büchertipps für Eltern und Jugendliche, Videotipps, Anlaufstellen, Institutionen und Internetadressen.

"Mein Sohn hat einen Freund und ist mit ihm glücklich. Auch meine Frau und ich kommen gut mit ihm klar. Wo ist also ein Problem? So sage ich das auch Kollegen, wenn ich merke, das ist Thema."
Vater, 43 Jahre

"So sagte einmal eine Nachbarin zu mir: 'Also, ich kann mir gar nicht vorstellen, was zwei Männer im Bett treiben!' Darauf sagte ich nur: 'Ich kann mir auch nicht vorstellen, was Sie mit ihrem Mann im Bett treiben!' Erst sah sie mich konsterniert an, dann musste sie lachen: 'Ja' gab sie zu, 'das geht eigentlich niemanden etwas an'."
Mutter, 48 Jahre

Die Broschüre erhaltet Ihr beim:

Referatsbereich für Gleichstellung von Lesben und Schwulen im Hessischen Sozialministerium (Referat VII 2)
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden

Tel.: 0611 - 817 38 58 (Ulrich Bachmann)
Tel.: 0611 - 817 38 56 (Marianne Schwedler)
Fax: 0611 - 817 32 60

Mail an das Referat:
u.bachmann@hsm.hessen.de oder
m.schwedler@hsm.hessen.de

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: hsm.hessen.de