Homo-Ehe in Europa

Patrick Fina Von Patrick Fina

In Deutschland kann man seit dem 1. August 2001 die so genannte eingetragene Lebenspartnerschaft ("Homo-Ehe") eingehen. Doch wie sieht es mit den anderen Ländern in Europa aus? dbna hat sich für dich in Europa ein wenig umgeguckt!

Jahre lang haben viele organisierte Schwule und Lesben für das gekämpft, was viele heute nach 2 Jahren schon fast als ganz selbstverständlich sehen. Die so genannte "Homo-Ehe" kann seit dem 1. August 2001 in Deutschland geschlossen werden. Damals wurde das Lebenspartnerschafsgesetz eingeführt, das gleichgeschlechtlichen Paaren erlaubt, ihre Partnerschaft amtlich eintragen zu lassen und damit eine Lebenspartnerschaft zu schließen. Bei der Eintragung kann das Paar wie im Eherecht einen gemeinsamen Namen bestimmen. Und auch sonst, hat die eingetragene Lebenspartnerschaft einiges mit der Ehe gemeinsam. Die Partner haben gegenseitige Unterhaltspflichten und rechte und sind gegenseitig erbberechtigt. Ausländische Lebenspartner haben ein Zuzugsrecht. Leider dürfen eingetragene Lebenspartner noch keine Kinder adoptieren. Für die Aufhebung der Lebenspartnerschaft ist das Familienrecht zuständig.

Das sind die Regelungen für Deutschland. Aber wie sieht es in den anderen Ländern Europas aus? Welche Rechte haben Schwule beispielsweise in Griechenland, England oder Belgien?

Die Niederländern können scheinbar sehr viel mehr als Käse machen und Tulpen pflanzen: Die Niederlande haben als erstes Land der Welt am 1. April 2001 Schwulen und Lesben die Möglichkeit eröffnet, vor dem Standesbeamten die Ehe einzugehen. Anders als beim deutschen Lebenspartnerschaftsgesetz, gibt es in den Niederlanden alle Rechte, die ein verheiratetes, heterosexuelles Paar auch hat. So beispielsweise das Adoptionsrecht. Nach kurzem Andrang im ersten Jahr mit 2400 Paaren fiel die Zahl dieser Ehen laut Statistik auf unter 2000 im darauffolgenden Jahr ab.

Auch in Belgien gibt es für homosexuelle Paare die Möglichkeit sich standesamtlich trauen zu lassen. Im Juni 2003 trat dieses Gesetz in Kraft, und stellte belgische Homosexuelle auf eine Ebene mit den Niederländischen. Auch hier gibt es dieselben Rechte, darunter auch das Adoptionsrecht. Als erstes Paar machten am 6. Juni zwei lesbische Frauen den Anfang, die schon seit mehr als 16 Jahren zusammenlebten.

Etwas weiter südlich auf der Landkarte stoßen wir auf das schöne Land der Baguettes und der Menschen, die zwar anscheinend Englisch sprechen können, sich aber strikt dagegen wehren. Bonjour, Frankreich! Hier können Schwule und Lesben seit 1999 eine eheähnliche Lebensgemeinschaft eingehen, den so genannten Zivilen Solidaritätspakt (PACS). Er bietet steuerliche Vorteile - und Erbschaften und Schenkungen sind möglich. Außerdem können verschiedene soziale Leistungen wie Wohngeld und Familienbeihilfe in Anspruch genommen werden. Adoptionsrecht, und das Recht auf einen gemeinsamen Namen, bleibt ihnen allerdings enthalten.

Ein kurzer Sprung über den Ärmelkanal bringt uns nach England. Kürzlich versprach die Queen, dass eine eheähnliche Form für gleichgeschlechtliche Paare auf dem Regierungsplan des nächsten Jahres steht. In London können Homosexuelle ihre Partnerschaft bereits jetzt schon auf dem Standesamt registrieren lassen, was ihnen aber keine Vorteile bringt. In vielen anglikanischen Kirchen können homosexuelle Paare ihre Partnerschaft segnen lassen.

Griechenland, das Ursprungsland des Staats-Gedankens, hinkt den meisten europäischen Ländern ein wenig her. Die christlich-orthodox geprägte Halbinsel erkennt die Ehe zwischen Homosexuellen nicht an. Davon lassen sich die Paare allerdings nicht abschrecken, und versuchen daher, die daraus entspringenden Probleme wie Erbschaftsfragen mit privaten Verträgen zu lösen.

In Spanien, dem Land der Stierkämpfe, ist die Lage der Schwulen- und Lesbenpartnerschaften sehr uneinheitlich geregelt. Vor zwei Jahren versuchten die Linksparteien, landesweit eine "Homosexuellen-Ehe" einzuführen, scheiterten damit aber im Parlament an der absoluten Mehrheit der konservativen Volkspartei (PP). In zahlreichen Regionen besteht für homosexuelle Paare jedoch die Möglichkeit, sich als Lebenspartner eintragen zu lassen.  

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: tagesschau.de