Homosexualität als "Fehlentwicklung"?

Redaktion Von Redaktion

CSU-Bundestagsabgeordneter Norbert Geis sorgt mit seinen Äußerungen über Homosexualität und Adoption für Empörung.

(dbna.de / AFP) Der Rechtsexperte der CSU im Deutschen Bundestag hat sich im ZDF-Morgenmagazin klar gegen die Adoption von Kinder durch Homosexuelle geäußert: "In der Ehe und bei heterosexuellen Paaren liegt die Zukunft. Und nicht bei irgendwelchen Fehlentwicklungen.

Damit sorgt er vor allem bei SPD und Grünen für Empörung. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Kahrs meint dazu, "dass Schwule und Lesben außer Beleidigungen nichts von den konservativen Parteien zu erwarten haben." Zudem fühle sich der offen homosexuell lebende Hamburger, der auch Beauftragter für Schwule und Lesben in der SPD-Bundestagsfraktion ist, nicht als Fehlentwicklung. Von Geis fordert er eine Entschuldigung für diese Aussage. Zudem will Kahrs von CSU-Chef Horst Seehofer eine Klarstellung, wie dessen Partei zur Gleichstellung steht.

Unterstützung erhält der SPDler von Grünen-Parlamentsgeschäftsführer Volker Beck: "Die Union will mit Vorurteilen Wahlkampf machen. Bei ihr bleiben Lesben und Schwule Bürger zweiter Klasse." Es werde deutlich, dass unter einer Koalition der Unionsparteien und der FDP die Gleichstellung von Lesben und Schwulen in Deutschland nicht fortschreiten werde. "Wer das nicht will, muss eine solche Mehrheit verhindern", sagt Beck.

Geis nicht alleine in CSU

Geis' Äußerungen fielen im Zusammenhang mit der zurückgezogenen Klage des Freistaates Bayerns vor dem Bundesverfassungsgericht, die sich gegen die erweiterten Rechte homosexueller Paare durch das "Lebenspartnerschaftsergänzungsgesetz" richtete. (dbna berichtete)

Der Aschaffenburger CSU-Abgeordnete befindet sich zu dem auch in Gesellschaft weiterer Politiker seiner Partei. So warnte die bayerische Justizministerin Dr. Beate Merk (CSU) davor, aus dem Klagerückzug Rückschlüsse auf weitere Gesetzesänderungen zu ziehen: "In der neuen Regierungskonstellation hat die Staatsregierung die Klage gegen die Stiefkindadoption zurückgenommen. Eines ist aber klar: Ich werde Ehe und Familie weiterhin gegen eine schrittweise Gleichsetzung verteidigen. Insbesondere eine Volladoption durch Lebenspartner wird es mit mir nicht geben.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: AFP, vorwaerts.de, iStockPhoto.com