Ich bin nicht schwul!

Christian Brandl Von Christian Brandl

(dbna.de / sueddeutsche.de) Larry Craig kämpft um sein politisches Überleben, denn der 62-jährige U.S. Senator aus dem Bundesstaat Idaho ist Verursacher eines neuen Sex-Skandals in der amerikanischen Politik: vergangenen Juni wurde der Republikaner auf einer Herrentoilette des Flughafens Minneapolis von Zivilfahndern verhaftet. Diese waren mit einer besonderen Mission auf dem "stillen Örtchen": Klappensex unter Männern zu unterbinden, denn nach Auskunft der Flughäfen steigt die Zahl der Männer, die beim Umsteigen die Toiletten für schnellen Sex nutzen.

Craig ging in eine Kabine und nach einer Weile tippte er mehrmals mit dem rechten Fuß auf. Dies sei "eine fast weltweit verbreitete Methode, um der Person nebenan Interesse zu signalisieren". Laut Polizeibericht steckte Craig anschließend auch seine Hand unter der Kabinenwand hindurch, um seinen "Wunsch nach sexuellen Handlungen" zu demonstrieren. Der Fahnder, der sich zu Craigs Pech in der Nachbarkabine befand, stellte Craig und zeigte sich auch unbeeindruckt, als ihm dieser seinen Senatorenausweis vor die Nase hielt. Er erhielt eine Anzeige wegen "ungebührlichen Benehmens" in der Öffentlichkeit.

Der Politiker versuchte sich später mit der Aussage zu rechtfertigen, er säße immer sehr breitbeinig auf der Toilette.

Brisant ist der Sex-Skandal insbesonders, weil Craig in den 90er Jahren zu den Hardlinern unter den Republikanern zählte. Im Lauf seiner Karriere hatte er sich auch mehrfach gegen mehr Rechte für Schwule und Lesben ausgesprochen. Nun fordern auch Politiker aus den eigenen Reihen seinen Rücktritt.

Als er nun vor die Öffentlichkeit trat, rief er der Menge an Schaulustigen entgegen: "Ich bin nicht schwul. Ich war nie schwul." Auch hoffe er, dass "die Menschen in Idaho, mir zu vergeben". Gerüchte über die sexuelle Orientierung des verheirateten Politikers gibt es bereits seit den 80er Jahren.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Quelle: sueddeutsche.deBildmaterial: public domain (work of the United States Federal Government )