"Ich bin stolz darauf, schwul zu sein"

Fabian Schäfer Von Fabian Schäfer
"Ich bin stolz darauf, schwul zu sein"
Valery Marchive (LeMagIT) - Flickr/Wikimedia - CC BY-SA 2.0

Tim Cook, der Chef von Apple, hat sich heute geoutet. "Ich halte die Tatsache, dass ich schwul bin, für das größte Geschenk, das Gott mir geben konnte", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für ein US-Magazin.

Im US-amerikanischen Wirtschaftsmagazin "Businessweek" hat sich Tim Cook erstmals öffentlich über seine Homosexualität geäußert. Über die Gründe, sich jetzt zu outen, schrieb er: "Ich schütze meine Privatsphäre sehr, aber wenn mein Coming-out anderen hilft, dann gebe ich gerne ein Stück davon auf." Immerhin sei schwul zu sein "eines der größten Geschenke, die Gott mir gegeben hat".

Trotzdem sieht er sich nicht als Aktivist. Er bekennt, wie sehr er von den Opfern anderer profitiert habe, und das möchte er nun auch tun. Viele Kollegen beim Elektronikkonzern Apple hätten sowieso schon gewusst, dass Cook schwul ist.

Coming-out nicht ohne Werbung für Apple

Die Reden von Martin Luther King hätten Cook dazu inspiriert, sich zu outen. Er frage sich oft, was er für andere Leute tue. Deshalb trete er nun an die Öffentlichkeit. Sein Coming-out nutzt der Konzernchef nicht zuletzt auch dafür, seine Firma zu preisen. Denn lieber als über sein Privatleben rede er über Apple-Produkte und "die unglaublichen Dinge", die seine Kunden damit tun könnten.

Das Lob an seiner Arbeit geht darüber hinaus noch weiter. Tim Cook ist glücklich, dass Apple Kreativität und Innovation schätze und die Unterschiede zwischen den Menschen annehme. Am Ende seines Beitrages versprach der 53-Jährige, sich bis zu seinem Tod für die Gleichheit aller Menschen einsetzen zu wollen, auch wenn das, wie er sagt, nur ein "kleiner Teil" ist.

Kommentare
Kommentare werden geladen
dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Valery Marchive (LeMagIT) - Flickr/Wikimedia - CC BY-SA 2.0