In 2 Tagen zur Diva

Falk Steinborn Von Falk Steinborn

Sie singen, sehen wahnsinnig gut aus und haben ihren verdammt eigenenKopf. Das ist es, was Divas wie Christina Agiluera, Madonna oderJennifer Lopez auszeichnet. Um öffentlichkeitswirksam aufzutreten,inszenieren sich diese Pop-Ikonen als Diven. In der Fummelakademie lernt man das richtige Diva-Verhalten.



Sie singen, sehen wahnsinnig gut aus und haben ihren verdammt eigenen Kopf. Das ist es, was Divas wie Christina Agiluera, Madonna oder Jennifer Lopez auszeichnet. Um öffentlichkeitswirksam aufzutreten, inszenieren sich diese Pop-Ikonen als Diven. Wobei vor allem das Wort "inszenieren" besonders treffend ist. Denn zum Diva-Dasein gehört eine Menge Inszenierung dazu.

Im Nachtleben werden auch Männer zur Diva

Für schwule Männer, die mitunter auch für Style, Fummel und Drama zu haben sind, ist das Diva-Dasein deshalb auch verlockend. Den Beweis dazu treten jedes Jahr die Teilnehmer von etlichen Christopher Street Days in Deutschland und auf der ganzen Welt an. Aber nicht nur dort wird das Diva-Dasein zelebriert. Im Nachtleben und auf der Bühne wird aus so manchem Mann auch gern einmal eine Diva.

Eine Diva lebt auch von schwulen Attitüden

Beim "Culture Club" in Düsseldorf heißt es zum Beispiel jeden Monat Vorhang frei für Diven, Diven und nochmals Diven. Seit nunmehr 15 Jahren lassen die Kulturetten, eine Gruppe von schwulen Männern und lesbischen Frauen, die Hülle fallen, um dann in Fummel, mit Schminke und Perücke im Rampenlicht zu stehen. Und das ist schließlich das, was jede Diva will: Aufmerksamkeit.

Aber der gespannte Blick der Zuschauer macht nicht allein den Reiz am Diva-Dasein aus. Das weiß auch Bernd Plöger von den Kulturetten. Für ihn hat Diva was mit der Lust am schwulen Leben zu tun: "Diva ist eine Form des künstlerischen Schaffens auf der Bühne, die sehr viel mit dem schwulen und lesbischen Alltagsleben zu tun hat. Sie findet in der Parodie und Travestie statt und vereint viel schwule Attitüden."

Richtiges Diva-Verhalten lässt sich lernen

Und selbstverständlich ist die Figur der Diva auch der Freifahrtsschein für ein schrilles Outfit und ein Verhalten der besonderen Art etwas arrogant, etwas schnippisch und ohne ein Blatt vor dem Mund. Wer in die Rolle der Diva schlüpft, darf sich darin frei ausleben. Aber so einfach das Eintauchen in die Rolle der Diva scheint, ist es nicht. Der gute Wille allein zählt nicht: "Es wird sehr fein unterschieden: Ist es jetzt eine Tucke, eine Tunte oder schon eine Diva?", sagt Bernd Plöger.

Gemeinsam mit anderen Kulturetten hat Bern Plöger deshalb einen Workshop veranstaltet. Unter dem Titel "Fummelakademie" konnten schwule Männer lernen, worauf es beim Diva-Dasein ankommt. Einige der Teilnehmer waren dabei besonders lernfähig und machten eine entzückende Figur.  Wie diese aussieht, zeigt das dbna-Video oder ein Besuch im "Culture Club". Denn dort werden einige der frischgeborenen Diven auf der Bühne stehen  zwar nicht mit Jennifer Lopez und Madonna gemeinsam, dafür aber mit viel Glitzer und Glamour. 

Der nächste "Culture Club" der Düsseldorfer Kulturetten findet am 15. März 2009 in der Jazz-Schmiede Düsseldorf statt.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!