Ist Gott homophob?

Redaktion Von Redaktion
Ist Gott homophob?
Fabio Pozzebom/ABr - Wikipedia

Pressewirksame Meinungsäußerungen von Amtsträgern der christlichenKirchen erwecken gerne den Eindruck, dass Homosexuelle im Christentum nichtwillkommen sind. Wo liegen die Beweggründe für ihre Äußerungen? IstHomosexualität wirklich unchristlich?

"Der Weg des Menschen kann nicht von der Willkür oder vom Verlangen bestimmt sein, sondern muss vielmehr darin bestehen, dem vom Schöpfer gewollten Gefüge zu entsprechen." Mit dieser Aussage erklärte Papst Benedikt XVI. bei seiner traditionellen Neujahrsaudienz für Diplomaten seine Bedenken gegen eingetragene Lebenspartnerschaften von Homosexuellen.

Solche und ähnliche pressewirksame Meinungsäußerungen von Amtsträgern der christlichen Kirchen erwecken den Eindruck, dass Homosexuelle im Christentum nicht willkommen sind. Wo liegen die Beweggründe für ihre Äußerungen? Ist Homosexualität wirklich unchristlich?

Istockphoto.com

Homosexualität in der Bibel

Die Bibel scheint eine eindeutige Meinung über Schwule zu haben. Im Alten Testament, Drittes Buch Mose, Kapitel 20, Vers 13 heißt es: "Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen; beide werden mit dem Tod bestraft; ihr Blut soll auf sie kommen." Ein klares Verbot. Auch im Neuen Testament finden sich, wenn auch weniger dramatisch formuliert, Textstellen, die sich gegen Homosexualität auszusprechen scheinen. Solche Verse verurteilen in erster Linie den Geschlechtsverkehr unter Männern.

Muss man also annehmen, dass das Christentum, das nur durch die Bibel eine solche Verbreitung finden konnte, homophob ist? Wenn ja, dann muss man auch davon ausgehen, dass Gott den Sklavenhandel befürwortet (Lev 25, 44) und es nicht gerne sieht, wenn sich seine Gläubigen die Haare schneiden (Lev 19,27) oder Schalentiere essen (Lev 11,10). Denn auch solch absurden Gebote stehen im Dritten Buch Mose. Die Thematisierung der gleichgeschlechtlichen Liebe oder von Lesben sucht man in der Bibel vergebens.

Die wissenschaftliche Betrachtung der Theologie verlangt Bibelverse im historischen Kontext ihrer Entstehungszeit zu deuten. So galten die zahlreichen sexuellen Verbote im Alten Testament der Erhaltung des israelischen Volkes, das im babylonischen Exil auszusterben drohte. Die Verse im Neuen Testament hingegen gehen nicht von einvernehmlichem Sex aus, sie sollten junge Männer vor der Päderastie schützen. Solche Abschnitte lassen sich also nicht ohne Weiteres auf die heutige Situation von Homosexuellen übertragen. Die persönliche Auslegung der Bibel ist jedem selbst überlassen. Für viele Christen steht die kompromisslose Liebe Gottes im Vordergrund, nicht jeder Vers der Heiligen Schrift wird wörtlich genommen.

Istockphoto.com

Die Kirchen

Die Evangelische Kirche hat sich in weiten Teilen mit Homosexuellen solidarisiert, lediglich die Möglichkeit der Trauung wird weiterhin kontrovers diskutiert. An dieses Thema verschwenden die Katholiken keine Gedanken, da der Vatikan einer sehr strikten Sexualethik folgt, die schon wegen des Verhütungsverbotes häufig in der öffentlichen Diskussion stand. Doch es geht noch diskriminierender.

Evangelikale Kirchen, nicht zu verwechseln mit der Evangelischen Kirche, setzen sich für die "Umpolung" von Homosexuellen ein und schicken homosexuelle Glaubensanhänger zu sogenannten "Ex-Gay-Therapien". Dass diese Versuche keine Ergebnisse liefern und nicht selten in zerstörten Psychen resultieren, soll an dieser Stelle nicht diskutiert werden.

Istockphoto.com

Der Konfrontation stellen

Der vermeintlich bequemere Entschluss zur Flucht aus den Gemeinden und Kirchen scheint eine naheliegende Lösung zu sein. Doch ist es gerade wichtig, sich der Konfrontation zu stellen und zu zeigen, dass es schwule Christen gibt, die bewusst lieben und vernünftig mit sich und ihrer Welt umgehen. Denn Aufklärung ist dringend erforderlich, um die Akzeptanz der Homosexualität in den Kirchen zu fördern und für mehr Menschlichkeit statt falscher Gottesfurcht zu werben.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: Schwarke, Christian, Art: Sexualethik, in: Taschenlexikon Religion und Theologie, Band 3, Seite 1092 - 1094.