It gets better

Redaktion Von Redaktion
It gets better
wragg/istockphoto.com

Das It gets better Projekt ruft Menschen, homosexuelle wie heterosexuelle gleichermaßen, dazu auf, verbündet gegen Homophobie und Rassismus aufzustehen und Unterstützung zu leisten.

Die vermehrten Selbstmorde schwuler und lesbischer Jugendlicher in den USA in der letzten Zeit, sind Hintergrund des "It gets better"-Projekts. Betroffen sind aber auch junge Menschen, denen Homosexualität unterstellt wurde und die aus diesem Grund massiv gemobbt und bedroht wurden.

Für diese Jugendlichen ist es angesichts von Diskriminierung und Hass, den sie tagtäglich in der Schule, der Universität und der Freizeit erfahren, unvorstellbar, welches Leben später auf sie wartet. Sei es, dass sie sich selbst offenbart haben oder geoutet wurden: Was ein Teenager in dieser Zeit braucht, ist jemand, der ihm Hoffnung gibt und zur Seite steht. Wenn Eltern nicht zu ihrem Kind stehen können, die Umwelt abweisend reagiert und Freunde sich abwenden, bricht für viele Betroffene eine Welt zusammen.

Um ihnen zu zeigen, wie wichtig es ist, diese Phase im wahrsten Sinne des Wortes zu überleben, zeigen Schwule und Lesben, Promis und Mitmenschen wie du und ich ihre Solidarität und sprechen ihren Zuspruch und ihre Unterstützung aus.

Die Entstehung des Projekts

Gegründet wurde das Projekt im September 2010 von dem bekannten amerikanischen Kolumnisten Dan Savage. Der 46-Jährige nahm den Selbstmord des 15-Jährigen Billy Lucas aus Indiana zum Anlass, in einem Video zusammen mit seinem Mann über die Probleme, die sie in ihrer Jugend in ihrer Kleinstadt hatten, zu berichten. Die Botschaft dahinter: "It gets better" (zu deutsch: Es wird besser). Mittlerweile ist das Projekt Plattform für Unterstützer aus aller Welt, die mit offenem Verstand und Herzen Seite an Seite mit der LSBT-Gemeinde (lesbisch-schwul-bisexuell-transsexuelle Gemeinde) für das Leben kämpfen.



Für den 15-Jährigen und weitere Jugendliche kam diese Hilfe leider zu spät: Sie taten das, zu dem sie ihre Mitschüler aufforderten bzw. trieben.

Videobotschaften aus der ganzen Welt

Auf der Projektseite www.itgetsbetterproject.com, sowie in einem eigenen Channel auf YouTube, finden sich mittlerweile mehrere tausend Videos aus allen Teilen der Erde. Sie transportieren alle dieselbe Botschaft. Von abertausenden Schwulen und Lesben, die von ihrer eigenen Geschichte, ihrem Coming-Out und ihren Erlebnissen erzählen, Personen aus dem Showbusiness, über Politiker, wie dem Präsidenten der USA Barack Obama und der US-Außenministerin Hillary Clinton und US-amerikanischen Comedians.

So betont Barack Obama: "Wir haben die Pflicht, sicherzustellen, dass die Schule für alle unsere Kinder sicher ist." Weiter fordert der Präsident dazu auf, sich bei Problemen an Vertrauenspersonen zu wenden und spricht sich gegen jegliche Diskriminierung aus.



Und die vielen Schwulen und Lesben berichten von den Schattenseite: Mobbing, Hass und Gewalt. Aber sie sind heute hier, um davon zu erzählen: Sie haben die Zeit überstanden. Und gerade diese ganz persönlichen Berichte sind es, die Mut machen, die Kraft geben, nicht nachzugeben, nicht das Leben zu lassen.

Der Erfolg des Konzepts

Unter dem Motto "It gets better" hat sich eine beeindruckende Anzahl an Menschen zusammen gefunden, um schwulen und lesbischen Jugendlichen Mut zuzusprechen; Courage, Anfeindungen und Mobbing auszuhalten. Der feste Glaube, dass es besser wird, steht dahinter.

Beeindruckend sind die vielen Menschen, die sehr offen über ihre Erfahrungen sprechen. Und auch das Video von Ellen DeGeneres, der lesbischen, amerikanischen Schauspielerin, Moderatorin und Komikerin, die es sehr treffend, direkt an die Jugendlichen gerichtet, ausspricht: "Es wird einfacher werden. Das Denken der Menschen wird sich ändern. Und du solltest am Leben sein, um das zu erleben."

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!