Jonathan Taylor Thomas schwul?

Redaktion Von Redaktion

Vor kurzem erhielten wir mehrere Emails zu einem Gerücht, daß Jonathan Taylor Thomas schwul sei. Für viele Schwule würde damit ein Traum in Erfüllung gehen. dbna ist der Sache nachgegangen.

Der Ursprung für das Gerücht liegt wohl beim "Street Walk - Celebrity Male Magazine". Sie meldeten, daß das "L.A. Magazine" Fotos veröffentlichen wollte, die JTT mit seinem "Freund" Tommy Chico intim darstellten. Außerdem lägen der Zeitschrift Interviews von beiden vor, die ihre Beziehung bestätigen.

Angeblich seien die Fotos rechtzeitig eingeklagt worden und eine einstwillige Verfügung soll die Veröffentlichung zum Teil verhindert haben, so daß die Ausgaben zurückgezogen werden mußten. Es konnten aber nicht mehr alle Exemplare eingesammelt werden.

Die geheimnisvolle Stellungnahme

Auf die Nachricht von "Streetwalk" wurde eine inoffizielle Fanseite von JTT aufmerksam (jtt-fanpage.de) und versuchte diesen Tommy Chico zu erreichen. Dieser wiederum reagierte überraschenderweise mit einer Stellungnahme, die keineswegs eine Beziehung zwischen den Beiden leugnet, aber auch nicht bestätigt. Raum zum Interpretieren gab es allemal.

Wer ist Tommy Chico eigentlich? Laut einer Datenbank im Internet, ist er die Stimme von Donald Duck seit 1991. Er ist Österreicher und pendelt zwischen Hollywood und Wien hin und her. Auf seiner Homepage kann man auch lesen, daß er unter anderem Schauspieler, Stimmenimitator und Kabarettist ist.

Ist wohl echt...

Letzten Freitag stellte er sich sogar den Fragen der JTT-Fans in einem Chat. Für viele gab es keinen Zweifel mehr. Jonathan Taylor Thomas ist schwul und hat einen Freund namens Tommy Chico. In "Streetwalk" stellte sich Tommy Chico nochmals den Fragen der Fans. Das Interview soll in Bälde erscheinen. Laut dem Webmaster Rüdiger K. von jtt-fanpage.de bestätigte die Agentur, daß die Stellungnahme von DEM Tommy Chico sei:
"die agentur hat bestätigt, das die stellungsnahme von tommy chico echt ist, jedoch hat er gestern ein gespräch mit seiner agentur gehabt, dass sie nun die 'sache' in die hand nimmt und alle fragen zu dem thema beantwortet."

Keiner hat's bemerkt, oder...?

Zweifel an der Echtheit dieser Geschichte kommen dennoch auf. Zum Einen wären da die Quellen. Bisher war nicht zu klären, ob das "L.A. Magazine" wirklich etwas hatte.
Das "Streetwalk - Celebrity Male Magazine" ist alles andere als eine zuverlässige Quelle. Kein Impressum oder gar eine eigene Domain gibt es. Stattdessen lagen die Seiten während unserer Recherche bei einem kostenlosen Webspace-Anbieter. Laut ihrer Aussage sind sie eine "private Website".
Und große Boulevardblätter in USA, die sich auf soetwas normalerweise stürzen würden, berichteten nichts in dieser Richtung. Auch in Los Angeles ansässige Zeitungen scheinen nichts mitbekommen zu haben.

Ohne Zweifel bringt solch ein Gerücht auch höhere Zugriffszahlen. Immerhin brachte es der jtt-fanpage ca. das Vierfache an Besucherzahlen. Sicher, das Interesse bei sowas ist recht groß.

Stichwort Tommy Chico. Die Person gibt es tatsächlich, aber war er wirklich der Verfasser dieses Briefes? War er wirklich in diesem Chat? Eine nachweisbare Verbindung zwischen ihm und JTT war nicht aufzufinden. Die Bestätigung seitens der Agentur haben wir nicht gesehen und gehört. Wir können uns nur auf Aussagen aus zweiter Hand stützen. Tommy Chico selbst, scheint für eine Stellungnahme gegenüber dbna nicht bereit zu sein.

Ist er es nun oder nicht...

Fakt ist auch, daß JTT in mehreren Interviews klargestellt hat, daß er nicht schwul ist. Auch auf eine Anfrage hin beim "Advocate" (große US-amerikanische Schwulenzeitschrift) gab es eine klare Antwort vom Chefredakteur John Jameson: "Als wir JTT interviewten, machte er uns ziemlich klar, daß er hetero ist."

Gibt es noch Hoffnung, daß er doch schwul ist? Vielleicht. George Michael hat auch in unzähligen Interviews bestritten, daß er schwul sei. Mittlerweile ist er geoutet. Auch die Agentur von Tommy Chico gibt Rätsel auf. Auf mehrfache Anfragen, ob schriftlich oder mündlich, gab es entweder keine Reaktionen oder nur ein "Ich darf, kann und werde nichts sagen". Es wird immer auf die Agenturchefin hingewiesen. Die ist angeblich bis Mitte November nicht da.

Dennoch spricht vieles gegen eine Homosexualität von Jonathan Taylor Thomas. Im Prinzip ist das Gerücht um JTTs angebliches Schwulsein nicht neu. Bereits 1998 fingen die Spekulationen an, angeheizt durch eine Internetseite namens "CyberSleaze". Seine Rollen als Schwuler in 'Common Ground' und als Bisexueller Stricher in 'Speedway Junkie' ließen die 'Sache' nie abkühlen.

Ist an dem Gerücht nun was dran oder alles nur ein Sturm im Wasserglas? Zur Zeit eine Glaubensfrage. Wir bleiben auf jeden Fall an der Sache dran.

dbna.newsletter
Bleibe immer up-to-date.
Abonniere unseren wöchentlichen Newsletter!
Weitere Quellen: jtt-fanpage.de, Advocate